Catalogue

(Deutsch) Koenigleopold – Eure Armut kotzt mich an

Additional DescriptionMore Details

JWR 05/13

1. Horizont
2. Jay-Rap
3. Claire Malcolm
4. Luvznir Amur
5. Holla Bitch feat. MC Rhine
6. Arco
7. Schlatzjacken
8. Eure Armut kotzt mich an
9. Südsee von Palermo
10. Heat The Water
11. THX
12. Bist du bei mir

Lukas König: Drums, Synth, Vocals
Leo Riegler: Vocals, Electronics, Sax, Guitar
Gertrud Riegler: Vocals, Guitar
Claire Huguenin: Vocals
Malcolm Braff: Rhodes
Manu Mayr: Bass, Guitar
MC Rhine + MC Bishop: Vocals
Peter Tomic: Guitar

Produced by: Antiehdas
Recorded by: Peter Tomic 20.-26.05.2013
+ Markus Wallner 10.+11.08.2013
Mastered by: Alex Jöchtl


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Schmieds Puls – Play Dead

Additional DescriptionMore Details

JWR 04/13

1. Play Dead
2. Prague
3. You Will Always Have A Piece Of My Heart
4. Secret
5. How Many Days Has February?
6. Silently Agree
7. How Come
8. Spider
9. Itchy And Scratchy
10. Shame On You
11. The Fear Of Considering Eternity

Mira Lu Kovacs – Vocals, Guitars
Walter Singer – Double Bass
Christian Grobauer – Drums

Recorded by Werner Angerer at Recordable Studios in Stockerau, June 2013
Mixed by Werner Angerer at Acousticarts Studios
Mastered by Maciek Dabek
Photos and Coverart: Apollonia Bitzan

All songs written by Mira Lu Kovacs
arranged and produced by Schmieds Puls


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Studio Dan & Elliott Sharp – In The Pelagic Zone – Live At Porgy & Bess

Additional DescriptionMore Details

JWR 03/13

“In The Pelagic Zone” (Elliott Sharp)

1. Flash Mob
2. Refracto
3. Spin And Drift
4. Abyssos
5. Bathys
6. Hadal
7. Exacloud
8. Fata Morgana
9. On The Beach
10. Abscissal
11. Photic

Elliott Sharp – composer, 8-string guitarbass
Simon Frick – violin
Martina Engel – violin
Julia Purgina – viola
Cornelia Burghardt – cello
Bernd Satzinger – double bass
Maria Augustin – piccolo
Clemens Salesny – bass clarinet, clarinet
Martin Eberle – trumpet
Philip Yaeger – trombone
Peter Rom – guitar
Clemens Wenger – piano, electronics
Raphael Meinhart – mallets, percussion
Leo Riegler – electronics
Wolfgang Kendl – drums, percussion
Daniel Riegler – conduction

All tracks recorded live on 19 November 2011 at Porgy & Bess, Vienna, by the Österreichischer Rundfunk/Radio Ö1 (Austrian Radio Broadcast)
Recording Supervisor: Gerhard Wald
Mixed by Werner Angerer and Daniel Riegler
Mastered by Elliott Sharp and Daniel Riegler
Foto by E#
Translations by Philip Yaeger
Graphic design: Studio VIE


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Rom/Schaerer/Eberle – At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook

Additional DescriptionMore Details

UTR/JWR 4567 / WR 13

1) A Trois (Rom)
2) Cooking The Books (Rom)

3) Royal Family (Rom)
4) Unloose Hit (Schaerer)

5) Headline (Rom)
6) Triple Prism (Schaerer)
7) At the Age of Seven I wanted to be Napoleon (Eberle)
8) Ever Since (Rom)
9) Flatter (Schaerer)
10) Laster (Schaerer)
11) Lou (Schaerer)

Andreas Schaerer – Voice, Human Beatbox, Jew’s Harp
Martin Eberle – Trumpet, Slide Trumpet, Fluegelhorn
Peter Rom – Guitar

Recorded March 25 – 27, 2013 at RecPublica Studios, Lubrza, Pl
Recorded by Werner Angerer
Mixed and Mastered by Martin Ruch at Weltschall Studios B, Berlin, D
Artwork by Artur Bodenstein
Co-Production of Werkstatt Records und JazzWerkstatt Records

www.romschaerereberle.com


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Transit Room – Cypher

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/13
45 RPM LP – Downloadcode for audio and video files included

1. 345 Cypher (7:54)
2. Ashan (4:35)
3. Bang (7:14)
4. Copacabana Callboy ’86 (3:33)
5. Szymczak (2:40)

Clemens Salesny – alto sax
Samuel Blaser – trombone
Samuel Halscheidt – guitar
Andreas Waelti – bass
Tobias Backhaus – drums

Recorded on 14th of November 2012 at “Studio P4″ Berlin by Martin Ruch
Mixed and mastered at “Weltschall” Berlin by Martin Ruch
Fotos and videos by Stephan Talneau
Artwork by Barbara Nedved
Produced by Andreas Waelti

Making Of:


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Hubert Bründlmayer – Hornhub

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/13
Hubert Bründlmayer “hornhub” by hubert.b
1. Opener
2. Equipoise
3. Scope
4. Contrapez
5. Jias Luce
6. Contract
7. Bergkarabach
8. Improlude #1
9. Lion
10. Improlude #2
11. Worldchamp
12. Just Closer

All Tracks arranged & composed by Hubert B.
Except “Equipoise” by Stanley Cowell & “Bergkarabach” by Christopher Pawluk.
“Improlude #1″ & “Improlude #2″ by Hornhub.

Bastian Stein – trp
Alex Löwenstein – as
Seb Zillner – ts
Georg Schrattenholzer – tb
Georg Buxhofer – eb
Hubert Bründlmayer – dr

Recording/Mix/Master: Werner Angerer
Artwork: diegabi (Georg Feierfeil)

“Batzn Debüt” schreibt Jazzgourmet Nüchtern (Falter) – stimmt, ich schließ’ mich an. Es ist vor allem diese hymnische Kraft, die den Sound des Harmonieinstrument-losen Sextetts und der CD ausmachen, wobei nie zu viel gebläsemäßig gepowert wird (keine Fitnessstudio-Attitüde!) – insofern irrsinnig reif und ausbalanciert, die Instrumentalbeiträge überlegt und frisch zugleich, besonders gefallen Stein (tp), Löwenstein (as), Buxhofer (b) und Leader Bründlmayer an den Drums und Kompositionen.
Die inhaltliche Reise reicht von Jazz (auch mal ein bisschen freier) bis Funk (“Lion”, “Worldchamp”) – klare, klangsinnlich komponierte Modern Jazz-Themen sind mehr als nur Sprungbretter für die kreativen Solospots.
Selten bedanken sich meine Ohren so fürs Einlegen einer CD, weil auf der Basis eines wohlbekannten und -beackerten Genres sinnliche Hörentdeckungen passieren – gesamt gesehen und im Detail. Ähnlich genossen habe ich vor 20 Jahren die “+”-CD von “Striped Roses”. Mit HORNHUB wurde wieder einmal – wie erstaulich oft – eine Qualitätsklammer und -konstante im Ö-Jazz angepinnt. Bitte das Sextett zusammenhalten und: Das Gatter ist offen für den internationalen Galopp.
Anspiel-Tipps: “Contrapez”, “Equipoise”
(Günther Wildner Newsletter Juni 2013)

“Der Projektname ist schon mal gut, das Artwork (Georg Feierfeil aka diegabi) detto, das Format sowieso: Sextett ohne Klavier. Dieses entfaltet unter der Leitung des Drummers einen wunderbar warmen bläserlastigen Ensembleklang. Der umfasst getragene Klangschichtungen über hibbeligem Be­serlflow („Jias Luce“) ebenso wie leichtfüßig-funkigen ­Groove („Lion“) und federt die solistisch schneidenden Attacken des Altsaxofons (Alex ­Loewenstein) sanft ab. Vielleicht stellenweise more sophisticated than necessary, insgesamt aber ein batzn Debüt!”
(Klaus Nüchtern in Falter : Wien 28/2013 vom 10.7.2013, Seite 28)


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Koenigleopold – Aalfang

Additional DescriptionMore Details

JWR 07/12

1. Kohlhauser (3:39)
2. Rhythmusübung Markus (3:00)
3. Knackenchor (5:21)
4. Ragga drum (1:08)
5. Brieflosshow (3:14)
Bonusmaterial:
6. Heat the water Video (5:32)
7. Kohlhauser Video (4:25)

All songs composed & played by koenigleopold. Lukas König: Drums, Synth, Trumpet. Leo Riegler: Vocals Electronics, Turntables, Clarinet. Recorded mixed & produced by antiehdas. Mastered by Martin Ruch (Weltschall Berlin).
(c) Jazzwerkstatt Records 2012. JWR 07/12. in collaboration with Lotus Records. koenigleopold.at / jazzwerkstatt-records.com


€8.00Price:
Loading Updating cart…

Salesny/Schabata/Preuschl/Joos – Live

Additional DescriptionMore Details

JWR 06/12

1. St. Marx (Woody Schabata)
2. Jeanneret (Hans Koller)
3. Nostalgia In Times Square (Charles Mingus)
4. In Your Quiet Place (Keith Jarrett)
5. Ballad For Monk/Song For Thelonious (Herbert Joos)
6. Stuffed Chicken (Clemens Salesny)
7. Stratusphunk (George Russell)
8. Highlight Blues (Woody Schabata)

Clemens Salesny – alto saxophone, bassclarinet
Woody Schabata – vibes
Raphael Preuschl – bass ukulele, double bass (#3)
Herbert Joos – trumpet, fluegelhorn

#1, 2, 5 recorded June 10th, 2011 at Kulturinitiative Euratsfeld by Roland Baumann
#3 recorded May 25th, 2010 at Rote Bar/Volkstheater, Wien by Peter Tomic
#4, 6, 7, 8 recorded August 20th, 2011 at Jazz im Hof, St. Pölten by Dieter Libuda

Mixed and mastered by Roland Baumann
Paintings by Herbert Joos
Graphicdesign by Wolfgang Grossebner
Produced by Clemens Salesny


€13.00Price:
Loading Updating cart…

nee. – The Truth is on Fire

Additional DescriptionMore Details

JWR 05/12

EP “The Truth is on Fire” by nee. Album Mix by clemenswenger

1. Du geile Wirtin (Walder)
2. Üzgün Hinde (Wenger)
3. Le Dindon (Wenger/Dremsek)

Clemens Salesny – alto saxophone, bass clarinet
Christoph Walder – horn, wagner tuba
Clemens Wenger – keyboards, electronics

Voices on “Le Dindon” – Valérie Sajdik, Benedikt Leitner
recorded by Clemens Wenger, July 2011 at Klangforum Wien
mixed & produced by Clemens Wenger
mastered by Werner Angerer
cover photo by Christoph Walder
graphic design by Clemens Wenger


€8.00Price:
Loading Updating cart…

Angela Maria Reisinger – Nicht aus dem Sinn

Additional DescriptionMore Details

JWR 04/12

1. Wenn ich mir was wünschen dürfte
2. An den Mond
3. Du, du gehst an mir vorbei
4. Bin heut Abend ganz allein
5. Socken
6. Keiner weiss wie ich bin – nur du
7. Aus den Augen
8. Für dich, mein Schatz
9. Ich hab vielleicht noch nie geliebt
10. Wenn der Mond am Himmel steht
11. Bevor du schlafen gehst, ruf mich noch an
12. Schlummerlied

Stimmen, Pfeifen: Angela Maria Reisinger
Klavier, Elektronisches: Clemens Wenger
Kontrabass, Elektrischer Bass: Bernd Satzinger
Schlagzeug, Synthesizer: Lukas König
Produzenten: Angela M. Reisinger, Clemens Wenger

Aufnahmen: Werner Angerer, Tonstudio Recordable, Stockerau
Mix/Master: Werner Angerer, Acoustic Art Studios, Wien
Fotos: Adrian Batty
Cover: Daniel Düsentrieb, Markus Riedler


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Studio Dan – Dekadenz

Additional DescriptionMore Details

JWR 03/12

1. Gruntz für Violoncello Solo (Riegler)
2. Sonus Gruntzus Enormus (Riegler/Wenger)
3. Armes Schwein – Teil 1 (Wenger)
4. Armes Schwein – Teil 2 (Wenger)
5. Gruntz für gemischtes Jazzensemble (Riegler)
6. Ouvertüre (Wenger)
7. Beim Trinkgelage (Wenger)
8. Dekadenz (Riegler)

Gunde Jäch-Micko – Violine | Martina Engel – Violine | Julia Purgina – Viola | Maiken Beer – Violoncello | Bernd Satzinger – Kontrabass | Maria Augustin – Flöte, Altflöte | Astrid Kendl – Oboe, Englischhorn | Maria Gstättner – Fagott | Clemens Salesny – Altsaxophon, Klarinette, Bassklarinette | Martin Eberle – Trompete | Philip Yaeger – Posaune | Peter Rom – Gitarre | Clemens Wenger – Klavier, Keyboards, Electronics, Komposition | Andreas Moser – Marimba, Schlagwerk | Leo Riegler – Electronics, Turntables | Tibor Kövesdi – E-Bass | Wolfgang Kendl – Schlagzeug | Daniel Riegler – Leitung, Komposition

Graphic Design by Alex Beer


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Kelomatrix

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/12

01. The Sea (Schiftner/Satzinger/Pirker/Bowman)
02. Derwish (Schiftner/Satzinger/Pirker/Bowman/Foxxxy/Kurd.V/SenZ)
03. Ascend (Schiftner/Satzinger/Pirker/Bowman/Foxxxy/Kurd.V/SenZ)
04. Intro/The Best You Can (Schiftner/Satzinger/Pirker)
05. The Best You Can (Schiftner/Satzinger/Pirker/Bowman/Foxxxy/Kurd.V/SenZ)
06. Hurra Torpedo (Schiftner)
07. Zaphod (Schiftner)
08. Eh Marie ((Schiftner/Satzinger/Pirker/Bowman/Foxxxy/Kurd.V/SenZ/Segan)
09. Darum Böse (Schiftner/Satzinger/Pirker)
10. Rudi Pillendreher (Schiftner/Bowman)
11. Pants Dance ((Schiftner/Satzinger/Pirker/Bowman/Foxxxy/Kurd.V/SenZ)
12. Ab In Die Galerie (Schiftner/Satzinger/Pirker/Foxxxy/Kurd.V/SenZ)
13. Fare Thee Well (Schiftner/Satzinger/Pirker/Bowman)
14. For Joe (Schiftner)

Schiftner – Reeds, Turntables, Electronics
Pirker – Drums
Satzinger – Bass, Electronics
Dean Bowman – Vocals
MCs
Kurd.Y
Foxxxy
Senz

Recorded live in 2008 except tracks 07 and 14
Recorded, mixed and mastered: Christoph Burgstaller
Produced by Kelomat and Christoph Burgstaller
Coverfoto: Bernd Satzinger
Grafik: rob.drapela


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Engel Mayr / Mike Tiefenbacher

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/12

1. Die Verbindung (Mayr/Tiefenbacher)
2. Die Beute (Mayr/Tiefenbacher)
3. Die Mutter (Mayr/Tiefenbacher)
4. Der Wagen (Mayr/Tiefenbacher)
5. Der Narr (Mayr/Tiefenbacher)
6. Der Menhir (Mayr)
7. Die Quelle (Mayr)
8. Der Tod (Mayr/Tiefenbacher)
9. Die Zeit (Tiefenbacher)
10. Die Schaffenskraft (Mayr)
11. Der Eremit (Mayr)
12. Das Opfer (Mayr)

Engel Mayr – guitar
Mike Tiefenbacher – piano

Mixed and Mastered in February 2012 by Werner Angerer
Graphic Design by Mathias Schauer
Photos by Bianca-Maria Braunshofer


€13.00Price:
Loading Updating cart…

JazzWerkstatt Wien New Ensemble

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/11
JazzWerkstatt Wien New Ensemble – ALBUM Preview – Release Dec7/2011 by JazzWerkstatt Wien

1 Salon 5:11 comp: Peter Rom
Parallelaktion 16:17 comp: Peter Rom
2 Intro-Elektro
3 Transition 1 – Doublethink – Transition 2
4 Parallelaktion

5 Hit III 6:21 comp: Daniel Riegler

Suite Z 10:11 comp: Clemens Wenger
6 Interludium
7 Allemande
8 Courante
9 Gigue
11 Rhumba

12 AI76 4:37 comp: Clemens Wenger

Clemens Salesny – Alto Saxophone, Clarinet, Bass Clarinet
Daniel Riegler – Trombone
Peter Rom – Electric Guitar
Bernd Satzinger – Double Bass
Clemens Wenger – Keyboards, Electronics

© JWR 02/11 – produced by JazzWerkstatt Wien, 2011
With the support of GMEA
National Center for Musical Creation – Albi, France

http://jazzwerkstatt.at/linernotes/


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Rom/Schaerer/Eberle – Please Don´t Feed The Model

Additional DescriptionMore Details

UTR/JWR 4321 WR 003

1. Mukuba Express (Rom)
rse clip by peterrom
2. Diplomat (Rom)
rse-diplomat by peterrom
3. No Regrets (Rom)
4. Knock Code 3 (Schaerer)
5. Khululeka (Rom)
6. Please Don´t Feed The Model (Rom/Schaerer/Eberle)
7. Rimze Khala Rimze (Schaerer)
8. Last Man Standing (Rom)
9. Pimp My Slide (Rom)
10. The End Is Near (Rom)

andreas schaerer – voice, human beats
martin eberle – trumpet, fluegelhorn
peter rom – guitar

recorded october 12-15, 2010 at clipwerk, vienna
recorded and mixed by christoph burgstaller
mastered by martin ruch at weltschall, berlin

artwork by artur bodenst

© UTR/JWR 4321 | WR 003
P 2011

produced by Rom/Schaerer/Eberle
coproduction of Werkstatt Records and JazzWerkstatt Records


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Willi Landl – Rabatt – Anarchie – Pailletten

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/11

1. Protest – Eleganz – Mascara
Protest-Eleganz-Mascara by JazzWerkstatt Wien
2. Onkel und Tanten
Onkel und Tanten by JazzWerkstatt Wien
3. Du bist ein Seeigel
4. Bob
5. Ursula
6. Über den See
7. Glückskeks II
8. Stahlarbeiterlied
9. Bonnie und Clyde
10. Arbeiter von Wien
11. One More Time

All Songs by Willi Landl except 6 Willi Landl, Michael Hornek; 9 Bonnie Parker, Willi Landl; 10 Fritz Brügel, Trad.; 11 Daft Punk

Willi Landl – vocals
Michael Hornek – piano, keys, vocals track 8
Stefan Thaler – bass
Clemens Adlassnig – drums

Aufgenommen am 9. und 10. August 2010 im Studio Weinberg von Wolfgang Schiefermair, Track 11 live aufgenommen am 7. September 2010 im Porgy & Bess von Werner Angerer
Mix: Michael Hornek
Mastering: Alex Jöchtl
Fotos: Chris Saupper/Maupi
Grafik: Christian Schienerl


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Studio Dan featuring Nika Zach – Things

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/10

1. Box (M: Zach/L: Zach/A: Wenger)
Box by studiodan
2. Duck (M: Zach/L: Zach/A: Satzinger)
Duck by studiodan
3. Princess (M: Zach/L: Zach/A: Riegler)
4. Green (M: Zach/L: Zach/A: Riegler, Preuschl)
5. Dance (M: Satzinger/L: Beinl/A: Satzinger)
6. Rome (M: Riegler, Rom, Pichler/L: Zach/A: Riegler)
7. Circus (M: Zach/L: Zach/A: Yaeger)
8. Mirror (M: Riegler/L: Zach/A: Riegler)
9. Bird (M: Wenger/L: Dremsek/A: Wenger)

Daniel Riegler: cond
Nika Zach. vocals
Martina Engel: violin, viola
Gunde Jäch-Micko: violin (on Track 8)
Julia Purgina: viola
Maiken Beer: cello
Bernd Satzinger: bass
Maria Augustin: flute
Astrid Kendl: oboe
Matthew Gregory Smith: bassoon
Clemens Salesny: saxophone, clarinets
Martin Eberle: trumpet
Philip Yaeger: trombone
Peter Rom: guitar
Clemens Wenger: piano, keyboards
Andreas Moser: marimba, orch. percussion
Leo Riegler: electronics, turntables, vocals
Tibor Kövesdi: e-bass
Wolfgang Kendl: drums

All tracks recorded between 3rd & 5th of September 2010 at the Acoustic Art Studios.
Recorded by Werner Angerer & Joachim Zach
Recording Supervisor: Werner Angerer
Mixed and mastered by Werner Angerer
Design: Alex Beer
Fotos: Rania Moslam


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Fuzz Noir – Free Lunch

Additional DescriptionMore Details

JWR 05/05

1. Chat (P. Rom)
2. Panaroia (R. Preuschl)
Panaroia by JazzWerkstatt Wien
3. VideoClerks (M. Prowaznik)
4. Samba Ratte (W. Schiftner)
5. Extended Maxi (P. Rom)
6. Tahmine (R. Preuschl)
7. Uarrgh 2 (R. Preuschl)
8. Tell Me The Way To The Next Whiskey Bar (W. Schiftner)
9. If There’s A Doubt, There’s No Doubt (P. Rom)
10. Choral Nr. 1 (W. Schiftner)
11. Interlude (Preuschl/Prowaznik/Rom/Schiftner)
Interlude fuzz noir by JazzWerkstatt Wien

Raphael Preuschl – bass
Michael Prowaznik – drums
Peter Rom – guitar
Wolfgang Schiftner – saxophone

Recorded on April, the 24th and 25th 2005 at the WUK Studios/Vienna except Samba Ratte recorded live on April, the 7th at the JazzWerkstatt Festival 2005 and Chat recorded live on April, the 12th at the JazzWerkstatt Festival 2005
Mix and Mastering: W. Angerer
Artwork and Design: P. Brunsteiner / Beast Communications

Edwin Pouncey, Jazzwise, February 2007

Don’t let the title of this – the comic book sound effect of somebody violently vomiting in a bucket – put you off. Fuzz Noir’s debut is anything but a nauseating experience. This Austrian quartet have a keen sense of sound and vision, their furious rock fusion attack is constantly causing flurries of abstract pattern to emerge from behind the music which, on the first hearing, seemingly veers in the direction of Hot Rats-era Frank Zappa and John McLaughlin’s Mahavishnu Orchestra. As the various instrumental patterns lock into place, however, a more complex set of sound pictures gradually takes shape. The flurries of what initially sounded like straight ahead jazz figurations become more fragmented as the players become bolder and more confident, solos are punched out, and the bare musical bones of Fuzz Noir eventually flash out to reveal a band with real muscle. Super cool one minute and avant garde fusion the next. Uargh 2 has the power to open a lot of different ears.

Herman Mennenga, Jazzdimensions.de, August 2006

“Fuzz Noir” nennt sich ein Quartett um die Akteure Peter Rom, Gitarre, und Raphael Preuschl, Bass, die beide auch zu zwei Dritteln das Peter Rom Trio bilden. Ergänzt werden sie hier durch den Schlagzeuger Michael Prowaznik und einem der bemerkenswertesten jungen Saxophonisten der österreichischen Szene: Wolfgang Schiftner. Dieser, erst knapp 24-jährige, Musiker blickt schon auf eine äußerst interessante Vergangenheit zurück. Neben einem Studienaufenthalt in New York spielte er bereits in London, Washington, Berlin, Moskau oder Rom.

Fuzz Noir verbinden in ihrer zumeist sehr energetischen Musik verschiedenste Einflüsse aus Avantgarde, Jazz oder Rock. Durch die saxophonischen Ausbrüche von Wolfgang Schiftner kippt die Musik, wie beim rhythmisch vertrackten Stück „Panaroia“ manchmal ins Dramatische und bekommt etwas Übersteigertes in ihrem Ausdruck. “Uarrgh2” heißt der Erstling dieser Formation, comichaft dafür, wenn jemand “eine reingewürgt” bekommt: Und reingewürgt bekommt man die Musik von Fuzz Noir auf alle Fälle, denn leicht verdauliche Kost ist dieses sperrige Machwerk nicht – eben eine typische Jazzwerkstatt Wien Produktion.

Christian Bakonyi, Jazzzeit Nr. 59, März/April 2006

Jazzwerkstattplatten sind allesamt Jazz auf höchstem Niveau, modern, humorig, funky, rockig und bluesy. Um genau eine solche handelt es sich auch bei „Uarrgh 2“. Dieser comichafte Ausdruck wird meist verwendet, wenn einer der Trickzeichenhelden eine „reingewürgt“ oder „geboxt bekommt. So ähnlich kann es einem bei Fuzz Noirs Musik auch passieren, denn man weiß nie was kommt, saxophonistische Ausbrüche von Wolfgang Schiftner (John Zorn sei mit uns), Heavy Gitarrenriffs (Tronzo lässt hie und da grüßen) von Peter Rom, hypnotische Basslines von Raphael Preuschl, Schlagzeuggewitter von Michael Prowaznik oder dann doch wieder kurz innehalten und fein gespinnte (fast coltraneske) Jazzlinien genießen. Also mir ist beim Hören dieser Scheibe sehr viel öfter ein „Wowww“ über die Lippen gekommen, als ein schockiertes „Uarrgh“ wobei man dieses wiederum gegen ein wienerisch eingefärbtes „Oag“ im positivsten aller Sinne, nämlich „Oag Guat“ eintauschen könnte.

Jazz Kvadrat, März 2006

Der Kreis der Musiker, die die „neue Welle“ im österreichischen Jazz repräsentieren, ist ziemlich eng. Raphael Preuschl spielt im Peter Rom Trio, Peter selbst ist zusammen mit dem Saxophonisten Wolfgang Schiftner Mitbegründer des österreichischen Jazzfestivals „JazzWerkstatt Wien 2005“, über deren phonographische Veröffentlichungen wir auf unseren Seiten berichtet haben. Bei diesem Festival ist unter anderen auch die Gruppe FuzzNoir aufgetreten, in der die oben genannten Musiker mit dem Schlagzeuger Michael Prowaznik zusammenarbeiten. FuzzNoir ist erst 2004 entstanden und Uarrgh 2 ist das Debüt – Album dieses Kollektivs. Die Musik von FuzzNoir zu hören ist keine einfache Beschäftigung, es erfordert Konzentration und Aufmerksamkeit, es ist nicht möglich nebenbei etwas anderes zu tun, denn, wenn man sich einen Augenblick von der Verflochtenheit der komplexen musikalischen Muster, die die Musiker aus Wien stricken, ablenken lässt, riskiert man den roten Faden in ihren Kompositionen zu verlieren. Übrigens, alle Musiker der Gruppe haben Kompositionen zum Debüt beigetragen, es ist aber schwierig die einzelnen Autoren voneinander zu unterscheiden – die Kompositionen sind alle im selben Stil gehalten. Der Stil ist die freie Improvisation. Es gibt kaum beständige rhythmisch – melodische Bindungen zwischen den Stimmen der einzelnen Instrumente. Eben erst entstandene Bindungen lösen sich auf um Augenblicke später in einer neuen Zusammensetzung wiedergeboren zu werden. Zeit und Raum sind getrennt und werden nur durch die hohe Dynamik der Komposition vereint. Besonders gelungen fand ich den Song mit dem ausdrucksvollen Titel Tell Me The Way To The Next Whiskey Bar, wo die Komposition eine ähnliche Herangehensweise belegt und lebendig und ausdrucksvoll den Bewusstseinsstrom eines ordentlich Betrunkenen darstellt. Rom selbst spielt im Rahmen seines eigenen Trios eine weniger extreme Musik, aber FuzzNoir gibt ihm und seinen Kollegen sichtbar die Möglichkeit die radikalsten Experimente durchzuführen, offensichtlich reißt die Avantgarde – Strömung des österreichischen Jazz junge und originelle Leute mit, die sich zu dieser nicht einfachen Musik bekennen. Übersetzung: Leonid Aiskern

Klaus Nüchtern, Falter 11/06, März 2006

JazzWerkstatt auf CD

(…) „Tell Me The Way to the Next Whiskey Bar“

Der Name ist Programm: Fuzznoir evozieren in ihrer wohl vom John Zorn der Neunziger beeinflussten Musik immer wieder eine Neo-Film-Noir-Atmosphäre (wobei es auch ausgesprochen luftige Stücke gibt). Drängende Momente werden hart mit Chill-out-Passagen gegengeschnitten, und auch wenn diese Komposition auf einem viskos-fatalistischen Crescendo aufbaut, wird der Hysterie nie in ungebremster Kollektivität nachgegangen: Immer auch auf seine sieben Zwetschken schauen! (…)

Klaus Taschwer, Falter 06/06, Februar 2006

Ohren auf! – Twen Spirit

(…) melodiöse Balladen im Stil der Achtzigerjahre ebenso wie durch wohldosiertes Herauslassen der Funk- und Grunge-Sau. Ein ähnliches musikalisches Spektrum deckt auch das Quartett FuzzNoir ab, bei dem Rom ebenfalls mitwirkt und das auf Uarrgh 2 selten, aber doch auch freie Ausbrüche im Stile eines John Zorn der Neunzigerjahre zulässt. Wenn es schon dem Jazz nicht allzu gut geht: Die junge Wiener Szene lebt. Und sie riecht überhaupt nicht komisch.


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Studio Dan – Creatures And Other Stuff

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/09

CD I:

1. Creature I (Riegler)
Creature I by studiodan
2. Spin (Riegler)
3. Käfig (Riegler)
Käfig by studiodan
4. Hr. Rossi Destroys The World (Riegler)
5. Im Zwergenland (Riegler)
6. Käfig III (Riegler)
7. Opulent 7.90 (Riegler)
8. Nu Song #2 (Riegler)

CD II:

1. Dogfood (Purgina)
Dogfood by studiodan
2. Halber Preis Groove (L. Riegler)
3. I Will Never Ever Remember You Again (Kövesdi)
4. Kampf der Häuptlinge (Kövesdi)
5. Miniatur I (P. Lerchmüller)
6. Many Light Passages (Yaeger)
7. Too Many Chefs In A Kitchen (S. Heckel)
8. Hmm P K Dadada (Satzinger)
9. Gemeiner Opal (Wenger)

Daniel Riegler — cond
Gunde Jäch-Micko — violin
Martina Engel — viola
Julia Purgina — viola
Maiken Beer — cello
Bernd Satzinger — bass
Herbert Mayr — bass
Theresia Melichar — oboe, english-horn
Astrid Bauer — oboe
Maria Gstättner — bassoon
Clemens Salesny — reeds
Wolfgang Schiftner — reeds
Martin Eberle — trumpet, fluegelhorn
Philip Yaeger — trombone
Peter Rom — guitar
Clemens Wenger — piano
Margit Schoberleitner — perc
Leo Riegler — electronics, voc
Tibor Kövesdi — e-bass, bass, cymbals, carhorn
Wolfgang Kendl — drums

All tracks recorded between 27th February and 3rd March 2009 at the ORF-Studios/Vienna except for “Nu Song #2″ which was recorded on 5th and 6th July 2008 as well as “Käfig III” and “Hmm P K Dadada” which were recorded live on 22nd December 2008 at the “Porgy and Bess”, Vienna
Recorded by Andreas Karlberger, Martin Todt (2009), Robert Pavlecka (July 2008) and Martin Vetters (December 2008)
Recording Supervisor: Stefan Heckel
Mixed and mastered by Werner Angerer
Fotos: Ditz Feyer
Design: Alex Beer


€17.00Price:
Loading Updating cart…

Die Strottern & JazzWerkstatt Wien – Elegant

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/09
Elegant – Album Mix by JazzWerkstatt Wien

1. Wia manst du des? (Stirner/Satzinger)
2. Gemeiner Opal 3000 (Lendl/Wenger)
3. Eh-Musik (Lendl/Riegler)
4. Humanisten Gstanzln (Stirner/Rom)
5. Elegant (Ahorner/Satzinger)
6. Wean, du schlofst (Ahorner/Wenger)
7. Wia r e no quoat hob auf dii (Beinl/Satzinger)
8. Gstuabm (Slupetzky/Satzinger)
9. Nua ans (Lendl/Schiftner)
10. Personalienwalzer (Lendl/Wenger, Lendl)
11. Heut kommen d’Engerln auf Urlaub nach Wien (F. Wunsch)

Klemens Lendl – voc, violin
David Müller – voc, guitar, musical saw
Martin Eberle – trumpet, fluegelhorn
Daniel Riegler – trombone
Clemens Salesny – alto saxophone, bassclarinet, clarinet
Wolfgang Schiftner – alto-, tenor saxophones, flute
Clemens Wenger – piano, keys, harmonium
Peter Rom – e-guitar
Bernd Satzinger – bass
Lukas König – drums, perc

Guests:
Stimmgewitter Augustin – choir (Track 8)
Bumpfi & The Jubilee Singers – choir (Track 10)

Recorded: March and April 2009
Recordable Studio, Stockerau (Werner Angerer)
Studio Seniorenstube, Klosterneuburg (David Müller)
Mix: Werner Angerer
Mastering: Horst Pfaffelmayer and Christoph Wimmer at Gold Chamber, Siegendorf
Artwork: Artur Bodenstein
Photos: Peter M. Mayr

Rainer Bratfisch, Jazz Podium, Juli/August 2009

Zugegen, die Frage „wie manst du des?“, im ersten Titel der CD gestellt, drängt sich beim Hören noch mehrmals auf, zum Beispiel bei den Titeln „gstuabn“ und „wia r e no quoat hob auf dii“. Wer des Weanerishen nicht mächtig ist, geht einer Vielzahl textlicher Ponten für verlustig, denn das Wienerlied-Duo Die Strottern geht nur selten sprachliche Kompromisse ein. Trotzdem: Die Symbiose von Gstanzln und wiener Liedern und Jazz wird auch nicht langweilig, wenn manche schwarzhumorigen Pointen des Wiener Schmäh nicht hunderprozentig verständlich werden. Große Kunst zeichnet auch aus, dass nicht alle Fragen definitiv veantwortet werden. Sicher, es „woin olle nua ans“. Aber was? Vielleicht liefert das Bild des Hochseetrawlers im Innencover, der da „Zufriedenheit“ heißt, die Auflösung? Die Kooperation zwischen den Strottern, die für die Wiederbelegung der Tradition des Wienerliedes stehen, und der ungen JazzWerkstatt Wien, die mittlerweile für Aufsehen sorgt und zahlreiche Nachahmer findet, wiest weniger in Richtung Zufriedenheit als in Richtung Innovation und Provokation, versehen mit einem deutlich präsenten Spaßfaktor.

Thomas Divis, oneworld.at

****

Zarte Annäherungen an den Jazz gab es beim Wienerlied-Duo „Die Strottern“ bereits auf der letzten CD “I gabat ois“. Damals stand allerdings sehr klar noch ihr in den letzten Jahren herangereifter eigener Sound mit Gitarre, Violine und Gesang im Mittelpunkt. Wenn man nun erfährt, dass “Die Strottern“ gemeinsam mit der Jazzwerkstatt Wien gewerkt haben, dann kann man sich aber zuerst doch noch schlecht eine Vorstellung machen, wie das wohl klingen mag? Sobald aber die „Elegant“-CD endlich im Player ist erscheint alles so homogän, dass weitere Fragen über das Warum? obsolet erscheinen. Die verwendete Lyrik, die großteils recht schräg ist, findet hier eine nicht minder schräge musikalische Umsetzung, wobei Assoziationen zum Werk H. C. Artmanns nicht nur auftauchen, wenn in Liedern Briefe mit grüner Tinte geschrieben werden. Die musikalischen Ausführungen zu den Texten ist, selbst in den lauten Momenten, unaufdringlich, weil plausibel und logisch. Der einzige Ausreißer unter den 10 Liedern auf „Elegant“ ist „gstuabm“, das weder musikalisch noch textlich besonders einfallsreich ist. Damit bleiben freilich die 9 restlichen Lieder auf der schwarz-wiener grantelnden Sonnenseite, was soviel heißt wie: Wir empfehlen.

Wolfgang Kralicek, Falter 27/2009, 1.7.2009

I vasauf an Doppla Speiseöl, weu vom Wossa wiasd ned fett!“ — Wienerisch als restaurative Utopie betrachtet

Dass Wien Wien bliebe, stellt Karl Kraus zufolge eine gefährliche Drohung dar. Mittlerweile braucht man die Veränderungsresistenz nicht mehr zu fürchten: Wien ist längst eine moderne Großstadt, was angesichts der Flagshipisierung der Innenstadt aber auch kein Grund für ungetrübte Freude ist und die Frage aufwirft, ob das Bewahrende immer auch reaktionär sein muss. Anlass, diese beherzt zu verneinen, geben Kräfte wie Kollegium Kalksburg oder Die Strottern, deren Fortführung weniger des Wienerlieds als des Wienerischen selbst ein restauratives Moment innewohnt, das indes nicht reaktionär ist.
Wien wird hier weniger wiedergefunden, als wiedererfunden. Auf ihrem zu Recht „Elegant“ betitelten Album greifen Klemens Lendl und David Müller, vulgo Die Strottern – kongenial begleitet von acht Mannen der in kluger Zurückhaltung, aber effektiv agierenden Jazzwerkstatt –, auf ein Reservoir an Worten, Gesten und Attitüden des Wienerischen zurück, das in der Realität nur höchst selten noch angezapft wird. „Mahlzeit. Freundschaft. Haben schon gewählt?“ bedient sich das Eingangsstück eines Idioms, das akut vom Aussterben bedroht ist, um dieses („Steingut. Grillgut. Nur die Liebe zählt“) als Phrasenmüll vorzuführen, dem aber („Amtlich. Fristlos. Eigenheimbüro“) doch der Dreck des Realen anhaftet.
Darüber hinaus verfügt „Wia manst du des?“ (Text: Karl Stirner) auch noch über einen genial geschmeidigen Groove und einen Refrain, der sich in den Gehörgang schmiert: „Wie manst du des, du manst, / wia i des man? / I man jo nua, / hosz du vielleicht a Böözhaubm auf / oder is des dei Frisur?“
Dem formidablen, völkerverbindenden und friedliebenden Fett wird mehrfach Tribut gezollt: Weil man von Wasser nicht fett wird, greift man zum Speiseöl, und Schmalz dient als Unterlage einer äußerst zarten Begegnung, die Texter Peter Ahorner in „Wean, du schlofst“ quasi nach Steilvorlage von André Heller und Helmut Qualtinger („Wean, du bist a Taschenfeitl“) in Szene setzt: „Wean, du schlofst / wia r a Boimkazzal / auf an Grammeschmoizzbrod.“
Man sieht: In Wien steckt nicht nur Hinterfotz – und Bassenaboshaftigkeit, sondern auch unerwartete Sanftmut. Oder lebensbejahende Laschheit. In einem Interview (Falter 42/08) meinte Ruth Klüger, die berüchtigte Wiener Wurschtigkeit sei ihr eigentlich sympathisch, weil: „Man kann so, man kann auch anders, so wichtig ist es nicht, wird sich schon wieder geben.“ Ebendieser Mentalität sind die zur Menschheitsvernichtung befehligten himmlischen Heerscharen in Klemens Lendls wunderbarem Musikdramolett „Personalienwalzer“ verpflichtet. Die Engel lassen den Herrgott einfach einen guten Mann sein, denn: „De woin ned schdeam / und mia uns ned plogn / mia kenntn aa a Glasal vatrogn.“ Bliebe Wien das Wien, das es nie war, es wäre eine herrliche Verheißung. 

Manfred Horak, kulturwoche.at

Da haben sie sich fünf Jahre lang Zeit gelassen für ein neues Album, und dann veröffentlichen Die Strottern nur wenige Monate nach “I gabat ois” gleich noch einen Tonträger, diesmal gemeinsam mit der Jazzwerkstatt Wien. “Elegant” ist nicht nur der Titel der CD, sondern auch das zu Gehör gebrachte.
So oft ich das Album auch höre (und ich höre es oft, sehr oft), so oft erinnere ich mich dabei an ein Zitat von Peter Paul Skrepek, der über die Veröffentlichung der DVD Falco Symphonic anmerkte, dass dies ein Beispiel sei, “was hierzulande möglich ist, wenn alle können wollen dürfen.” Das trifft geradewegs auch auf das Album “Elegant” zu, denn hier können wollen dürfen sich zehn Lieder im Wiener Jazz-Dialekt bisweilen in ungeahnte Höhen schrauben, dass es nur so eine Freude ist. Diese hier praktizierte Selbstverständlichkeit hebt die Kunst der Wiener Ästhetik auf eine neue Qualitätsebene (möglicherweise bringt es auch eine neue Qualität in Sachen Wahrnehmung).

“i bin sea stoiz / hip hip hurra / ein hoch den jungen künsdlan”

Man ist ja geneigt diesbezüglich nur in Superlativen zu schreiben, alleine weil jedes der zehn Lieder eine Größe besitzt, die ohne Größenwahn auskommt und dennoch klarstellt wer in der hiesigen Musikszene alles und jeden an die Wand zu spielen imstande ist. Neben den Strottern Klemens Lendl (Gesang, Violine) und David Müller (Gesang, Gitarre, Singende Säge) setzen sich acht Musiker aus der Jazzwerkstatt Wien in Szene, nämlich Martin Eberle (Trompete, Flügelhorn), Daniel Riegler (Posaune), Clemens Salesny (Altsaxofon, Bassklarinette, Klarinette), Wolfgang Schiftner (Alt- und Tenorsaxofon, Flöte, Bassklarinette), Clemens Wenger (Klavier, Keyboards, Harmonium), Peter Rom (E-Gitarre), Bernd Satzinger (Kontrabass) und Lukas König (Schlagzeug, Perkussion).
Wie man an dieser Besetzung und an der Instrumentenkombination bereits erahnen kann ist musikalisch sehr viel möglich und sehr viel wird auch ausgeschöpft – der elektrifizierte Blues kommt genauso zur Geltung (“humanisten gstanzln”) wie der ¾-Takt (“personalienwalzer”), Soul-Rock-Glamour (“elegant”), ästhetisierte Nacht-Weise (“wean, du schlofst”), Rock-Hymne (“gstuabm”) und noch viel mehr – all das freilich immer mit der Option auf das Wienerlied und auf Jazz in all seinen Dimensionen.

“med ana grinan dintn / schick e da r zruck wos deins is”

Und dann noch das gesungene Wort. Karl Stirner, Klemens Lendl, Peter Ahorner, Christiane Beinl und Stefan Slupetzky sind die Text-Lieferanten. Anleihen bzw. Hommagen sind auch hier zu finden, z.B. jene an H.C. Artmann in “wia r e no quoat hob auf dii” von Beinl, die schwarze gegen die grüne Tinte austauschend, “weu menschn ned schwoazz wean / kennan / vua lauda woatn / nua de dintn / med dera wos s schreim”. Ganz stark der Lendl-Text “personalienwalzer” am Ende des Albums, der sich musikalisch im Wienerlied-Schmalz-Klassiker “Heut kommen d’Engerln auf Urlaub nach Wien” von Ferry Wunsch, hier allerdings in sehr freier Form, auflöst. “Es ist nicht gut bestellt / um meine schöne Welt”, heißt es am Anfang des Liedes. Und so klingt dann eben auch das Ende. Sehr nachhaltig. Ebenfalls eine Klasse für sich die Slupetzky-Vertonung “gstuabm” mit dem Stimmgewitter Augustin als Chor. Behauptung: Das Lied knüpft in originärer und origineller Weise gewissermaßen an die Glanzzeit von Drahdiwaberl an, als noch Franz Bilik mit dabei war (“Psychoterror”, McRonalds Massaker). Masterpiece. Höhepunkte ohne Ende also, so auch z.B. der schwere Blues von Peter Rom im “humanisten gstanzln”. Den Text gestanzt hat Karl Stirner. 10 Strophen statt 10 Gebote: “am sonntag a schnitzerl / im winter a haubm / an gsundn instinkt / statt an windign glaubm.” Nicht zu vergessen das Titellied. Auch hier sind Musik (von Bernd Satzinger) und Text (von Peter Ahorner) auf Augenhöhe: “es glauben manche leute / dass was bessers san als mir / für die ghörn wir zur meute / uns jagt man höchstens vor die tür”, heißt es, und: “elegant, elegant samma söba / und sekkant und sekkant sowieso”. Klassikaner.

Wien Live

strottern goes jazz.

Die Strottern – das sind Klemensl Lendl und David Müller – arbeiten weiter an der Neudefinition des Wienerlieds. Nach der grandiosen CD “i gabat ois” folgt jetzt die kongeniale Zusammenarbeit mit der JazzWerkstatt Wien namens “Elegant”. Ein Album zur richtigen Zeit, in vielen Liedern geht es um Existenzangst. Motto: “Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben”. Und es geht um die Tendenz unserer Zeit, überall Sicherheitspolster einzubauen und – wenn nur irgendwie möglich – alles was Spaß macht zu verbieten. Trefflich formuliert etwa in dem von Krimiautor Stefan Slupetzky geschriebenen Song “gstuabm”: Nua ka Hetz, nua ka Freid/ Freid is teia und kost Zeit. / Ewich lebm, Göd ausgebm, / nach den woar’n Wertn strebm, / Flochbüdschiam und Be-Em-Weh, / Zukumpft, du wiast wundaschee!”
Boshaft schöne Texte schrieben auch Christiane Beindl, Peter Ahorner, Karl Stirner und Klemens Lendl. Die Musik haben die Jazzwerkstätter Bernd Satzinger, Clemens Wenger, Daniel Riegler, Peter Rom und Wolfgang Schiftner sowie auch die Strottern gebastelt. Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche CD, die sowohl durch die sehr abwechslungsreiche und spannende Musik als auch durch die wirklich inspirierenden Texte wirkt.

Michael Huber, Jazzzeit Nr. 78, Mai/Juni 2009

Die Strottern und Jazzwerkstatt Wien: Die Wiener Stadtmusikanten

Die Strottern erweitern ihre zeitgemäße Form des Wienerlieds mit frischem Input aus der Jazzwerkstatt Wien. In diesem musikalischen Gemenge zeigen sich unerwartete Berührungspunkte zwischen Volksmusik und Jazz-Tradition.

„Warum soll ich den Stephansdom besingen?“ sagt Klemens Lendl. „Der Stephansdom steht eh da. Ich geh ihn anschauen, wenn ich was von ihm will.“ Wenn das Wienerlied sich durch bloße Selbstbespiegelung definiert und das nostalgische Bedauern einer guaten, alten Zeit über alles stellt, dann will der Geiger und Sänger des Duos „Die Strottern“ kein Wienerliedkünstler sein. Aber er ist es doch, auf seine ganz eigene Weise. Und aus dem Zugang, den er mit seinem Partner David Müller über die Jahre erarbeitet hat, lässt sich vielleicht mehr über das Wesen des Wienerlieds lernen als von manchem Traditionsverein.
Lendl und Müller sind Wienerliedsänger ohne Berührungsängste: Seit die beiden sich nach diversen gemeinsamen Pop-Projekten und einer „Fake-Pseudo-Jazz-Band“ (Lendl) dazu entschlossen, auf Mundart eigene Stücke zu dichten, waren sie immer wieder für Kollaborationen offen. Ihr neuestes Projekt, die CD „Elegant“, führt sie mit Musikern aus dem Zirkel der Wiener Jazzwerkstatt zusammen: Mit Rhythm-Section, Bläsern, E-Gitarre und Piano entsteht ein neuer Sound, bei dem sich alle Beteiligten ein Stück weit von ihrem angestammten Terrain entfernen, ohne aber ihre eigene Handschrift zu verlieren. Die Musiker, die sonst im intimen Duo-Rahmen agieren, finden sich im Umfeld einer kleinen Bigband wieder, die ihrerseits aber gern einmal in Richtung Rock und Blues ausbricht.
Wie bei vielen Kollaborationen ergab sich auch die Achse zwischen Jazzwerkstatt und Strottern durch persönliche Bekanntschaften: Müller und Lendl schauten immer wieder bei Jazzwerkstatt-Veranstaltungen vorbei, Lendl und Werkstatt-Bassist Bernd Satzinger organisierten 2007 gemeinsam einen Charlie-Haden-Tribute. Beim Festival „Wean Hean“ 2008 kam es dann zum ersten großen gemeinsamen Auftritt.
Die scheinbar mühelose Anschlussfähigkeit der Saxofone an die lockeren Geigenmelodien, der raunzenden Texte an die röhrenden Gitarren ist aber nicht allein der Offenheit und Experimentierfreude der Beteiligten geschuldet. Es sei schon auch etwas im Wesen der Musik, das das Zusammenspiel erleichtere, erklärt Lendl.
„Ich kenne keine andere Musik, in der man solche Vielfalt überliefert findet“, sagt der Geiger, der von seinem Vater strenge Klassik-Tradition mit auf den Weg bekam. „Ich denke mir oft: Wie froh bin ich, dass ich das Wienerlied habe, sozusagen als Ursuppe, in die ich hineingreifen kann.“
Die Zutaten der „Suppe“ kommen direkt aus der Geschichte Wiens: Jodler und Volksweisen fahrender Tiroler Sänger lassen sich im Wienerlied finden, der Witz jüdischer Textdichter, ebenso Traditionen der osteuropäischer Musiker, die sich in der einstigen Hauptstadt des Habsburger-Vielvölkerstaates ansiedelten.
„Vieles im Wienerlied ist auch der Jazzharmonik ähnlich“, sagt Bernd Satzinger, der vier Stücke des Albums auf Basis von Lendls Texten komponierte. „Es gibt viele chromatische Rückungen, viele Akkordwendungen sind vergleichbar. Es ist kein Zufall, dass Jazzer immer wieder gern den Bogen geschlagen haben.“ Schon das Wiener Jazz-Urgestein Fatty George improvisierte zum Wienerlied, und Karl Hodina, der ab den 1970ern maßgeblich an der Wiederentdeckung des Repertoires mitwirkte, war eigentlich Jazzmusiker.
„Ich assoziiere mit dem Wienerlied auch Sachen wie ‚Come Sunday’ oder ‚Mood Indigo’ von Duke Ellington, oder Stücke von Charles Mingus“, sagt Bassist Satzinger. „Auf dieser bluesigen, sanften Seite treffen sich die beiden Musikrichtungen bestimmt.“
Satzinger, der Gitarrist Peter Rom, der Pianist Clemens Wenger, der Posaunist Daniel Riegler und der Saxofonist Wolfgang Schiftner nahmen sich zunächst für den „Wean Hean“-Gig der Strottern-Texte an, für die CD wurden einige Titel weiterentwickelt. Teilweise lehnen sich die Kompositionen an das traditionell „verhatschte“, raunende Wiener Idiom an, manchmal widersprechen sie dem Klischee mit Rock-Rhythmen und schnellen Tempi vehement. Nicht nur das musikalische Vokabular, auch die Strottern-Texte boten genügend Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit. „Bei den Themen merkst du, dass das Wienerlied aus einem Schmelztiegel, einer echten Großstadt stammt“, sagt Lendl. „Die Texte erzählen etwas von Wien, sie zeigen viele Schichten, durch die du die Stadt kennen lernst und letztlich auch erfährst, wo du herkommst.“
In gewisser Hinsicht teilt das Wienerlied ein Schicksal des Jazz: Beide Genres entstanden als urbane Musikstile, als Ausdruck der Vielfalt einer Metropole, und wurden erst nach und nach von „Puristen“ zu einer reinen Lehre verdichtet. Im Wienerlied wie im Jazz gibt es Orthodoxe, die lieber auf die Geschichte zurückschauen, statt sich neugierig in der Gegenwart umzusehen. Die Musiker der Jazzwerkstatt, wiewohl auch im Standard-Jazzrepertoire geschult, haben sich von derlei Retro-Purismus seit jeher distanziert. Auch bei ihnen ist Jazz eine urbane Musik, die sich durch das Aufeinandertreffen von verschiedenen Menschen und ihrer Geschichten definiert.
Die Kollaboration der Strottern und der Jazzwerkstatt lässt sich also als eine natürliche Reaktion auf das urbane Leben begreifen, als Verarbeitung von Großstadt-Situationen und Beobachtungen. Es geht eben nicht um den Stephansdom oder den Grinzinger Wein, sondern um die Menschen in den Straßen, Gasthäusern – oder den Schicki-Micki-Tempeln. „Es glauben manche Leute dass’ was bessers san wie wir“, heißt es im Titeltrack „Elegant“, einer bissigen Tirade auf selbsternannte Eliten in Wien und anderswo. Von hier ließe sich eine gerade Linie zur Jazz-Tradition konstruieren, in der sich zunächst afroamerikanische Musiker im Schatten der etablierten Eliten ihren eigenen Stolz und Stil zimmerten, mit einer Attitüde, die man heute als Hipness und Coolness kennt. „Elegant, elegant samma söba“, singt Lendl heute. Wäre Duke Ellington ein Wiener gewesen, er hätte vielleicht ähnliches von sich gegeben.

Samir H. Köck, Die Presse – Schaufenster, 15.05. 2009

Strotternjazz. Das Duo Strottern, das sich mit Wiederliedern einen Namen gemacht hat, wagt sich ins Gewirr von neutönenden Jazz.

Das formidable Duo Die Strottern, das sich mit ebenso beseelten wie gefährlichen Wienerliedern einen Namen gemacht hat, begab sich für „Elegant“ ins Gewirr eines neutönenden Jazz. Clemens Lendls mal hintersinnige, dann wieder hinterfotzige Stimme passt sich diesen neuen Gegebenheiten sehr gut an.

Ob im melancholischen „Gemeiner Opal 3000“ oder im aggressiv-surrealen Opener „Wie Manst Du Des?“. Die Texte stammen von Könnern wie Peter Ahorner, Karl Stirner und von Lendl selbst. Die ordentliche Portion dunkelbunten Humors in den Texten wird von der exzentrischen Musik der Jazzwerkstatt Wien souverän gedoppelt. Der Evergreen „Heut kommen d’ Engerln auf Urlaub nach Wien“ blitzt in einem trunkenen Medley mit Lendls „Personalienwalzer“ überraschend grell auf. Sehr schön auch das scharfe „Gstuabm“, ein zu einer bissigen Orgel vorgetragener Rap zum Gesundheitsaposteltum unserer Tage.

Michael Huber, Kurier, 28.04. 2009

Frischluft für einen gefährdeten alten Herrn

“Das Wienerlied ist keine Musikrichtung”, sagt Klemens Lendl. “Es ist total personalisiert, und es heißt immer: Das Wienerlied wird bald untergehen. Da stell’ ich mir dann immer einen alten Herrn vor, der gleich tot umfällt.” Die Lieder, mit denen Lendl, der Geiger und Sänger der Strottern [FW#39], und sein Partner David Müller (Gesang, Gitarre) bekannt wurden, sind keine Wiederbelebungsmaßnahmen für den armen Greis. Und doch sorgen die kabarettistischen, schräg arrangierten Stücke für Frischluftzufuhr in einem Genre, das von seinen “Bewahrern” gern unter den Glassturz gestellt wird. Für ihre neue CD “Elegant” haben sich die Strottern mit Musikern aus der Jazzwerkstatt zusammengetan, der zentralen Plattform der jungen Wiener Improvisations-Szene. Mit Saxofon, Trompete, E-Gitarre, Piano und Bass gewinnen die teils gemütlich-hatscherten, teils flott-beschwingten Stücke an Energie und Dynamik, die Jazzer fügen mit erweiterten Harmonien und Geräuschen neue Facetten zum Sound hinzu, ohne sich vor Lendls bissige Texte zu stellen. “Es sind Texte, die vom Hier und Jetzt handeln und nicht von irgendwann”, sagt Lendl, der sich bis heute standhaft weigert, Verse über Wein oder eine vermeintlich “guade oide Zeit” zu dichten. “Oft kommen junge Leute nach Konzerten zu uns und sagen: Wow, so kann Wienerlied sein? Sehnsucht nach ‘ihrer’ Musik haben die alle.” In “Elegant”, dem Titelsong des Albums, macht sich Lendl nun über selbst ernannte Society-Eliten her, in “Wean, du schlofst” gelingt ihm eine völlig unkitschige Ode an die Stadt. Der Bigband-Sound, den die Jazzmusiker dazu zustande bringen, verdeutlicht ein Stück weit auch das Wesen der Stadt: Viel Unterschiedliches trifft da zusammen, es gibt Reibungen, und doch fügt sich alles zu einem Ganzen. “Du merkst, dass das Wienerlied Musik aus einer echten Großstadt ist”, sagt Lendl. Erst Provinzialität bedeutet den Tod des alten Herrn.


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Hendrik Feder – Blossoming

Additional DescriptionMore Details

JWR 07/08

1. Echo
2. You Had It Coming
3. Jalapeno Diplomacy
4. Fugue Noire
5. Kontraquintett
6. At The Barre
7. Blossoming
8. A Smell Of Blood
9. Tribute To The Nameless I
10. Voodooo Kakadooo
11. Huevos
12. Falscher Platz
13. Rue Cases-Negres
14. We Small Islands Behind
15. Scale To Heaven
16. First Steps
17. A Saint-Germain -des Pres

F.H. Leno – piano
Raphael Preuschl – bass
Lukas König – drums
feat. Haja Madagascar – kabosy, guitar, voc, lyrics

Recorded June,
Mixed and Mastered October 2008 by Werner Angerer
Artwork by F.H. and Henri Leno
Graphics by Rudolf Stefanich
Seal by Paris Lainas


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Bintobone – Free Self When Done

Additional DescriptionMore Details

JWR 06/08

1. Writing Primitives
2. Understanding Errors
3. Machine Listening
4. Random Seed
5. Cocoa Dialog
6. Free Self When Done
Free Self When Done by danielriegler
7. Gravity Grid
Gravity Grid by danielriegler
8. Identity Bag

Sven Hahne – laptop, supercollider
Matthias Muche – trombone
Daniel Riegler – trombone
Leo Riegler – laptop, turntable

Recorded on 26th and 27th of July 2008 at WUK, Vienna by Werner Angerer.
Mixed and Mastered by Sven Hahne


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Studio Dan – Nu Song #2 (Maxi Single CD)

Additional DescriptionMore Details

JWR 05/08

1. Nu Song #2 (D. Riegler)
2. Brief des Ignatius (Remix L. Riegler)
3. Nu Song 24983186452954639000.0 (Remix W. Schiftner a.k.a. ShapeShipna)
4. SDInUtero (Remix C. Wenger)

Daniel Riegler – conductor
Gunde Jäch-Micko – violin
Julia Purgina – viola
Maiken Beer – cello
Herbert Mayr – bass
Theresia Melichar – oboe
Maria Gstättner – bassoon
Clemens Salesny, Wolfgang Schiftner – alto saxophone
Martin Eberle – trumpet
Philip Yaeger – trombone
Peter Rom – guitar
Clemens Wenger – piano
Margit Schoberleitner – mallets
Leo Riegler – electronics
Tibor Kövesdi – e-bass
Wolfgang Kendl – drums

Recorded on 5th + 6th of July 2008, ORF, Vienna
Recorded by Robert Pavlecka
Recording Supervisor: Stefan Heckel
Mixed and Mastered by Werner Angerer
Cover-Sujet: Giulio Camagni
Foto: Fritz Fejer
Design: www.atotheb.com


€8.00Price:
Loading Updating cart…

Nikasteam – Little Boat

Additional DescriptionMore Details

JWR 04/08

1. Princess
Princess by JazzWerkstatt Wien
2. Home Again
3. Green
4. I Didn’t Order This One
5. Little Boat
6. Speed Queen
7. A Way
8. 1–2-3 Don’t Count On Me
9. Too Late
10. Let Go
Let go by JazzWerkstatt Wien
11. Silent Panic
12. Travelling Light

All songs written by Nika Zach

Nika Zach – voc, kazoo, kalimba, toys
Raphael Preuschl – e-bass
Herbert Pirker – drums

Recorded and Mixed by Werner Angerer at 4tune Studios and WUK Studio 2007/2008 in Vienna except Track Nr. 8 and 9 Recorded Live at JazzWerkstatt in March 2007
Mastered by Christoph Burgstaller
Photography: Irene Schaur
Graphics: Rob Drapela


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Clemens Salesny Electric Band – Live At JazzWerkstatt

Additional DescriptionMore Details

JWR 03/08

1. Tunnelblick
2. Be A Man
Be a man by JazzWerkstatt Wien
3. Love Bombing
4. Zuckerschock
5. Soft Target
6. Half Full
7. Orsolicsky
8. Coming On The Danube
9. Profit Center
10. Knock Out
Knock out by JazzWerkstatt Wien

All compositions by Clemens Salesny Electric Band

Clemens Salesny – soprano-, tenor saxophones, bassclarinet
Martin Eberle – trumpet
Clemens Wenger – keyboards, electronics
Peter Rom – guitar (left channel)
Tom Zalud – guitar (right channel)
Alex Meissl – e-bass
Lukas König – drums
Alex Kerbl – percussion

Recorded March 5th, 2007 at JazzWerkstatt, WUK, Vienna by Werner Angerer
Mixed and Mastered by Werner Angerer
Illustration and Graphic Design by Joachim Grübler

Sylvia Senn Wenger, Jazzzeit Nr. 72, Mai/Juni 2008

(…) Die freien Improvisationen der Band enthalten immer wieder treibende, repetitive Elemente, die sich schließlich zu wilden musikalischen Höhepunkten steigern. Energie und Spielfreude der Musiker reißen das Publikum mit sich fort, auf eine Reise, von der letztlich keiner weiß, wo sie enden wird. (…)

Alfred Krondraf, Concerto 02/08, April/Mai 2008

Clemens Salesny gründete die “Electric Band”, weil er “schon lange wieder einmal mit einem großen Ensemble spielen wollte”. Die “Electric Band” ist jetzt dieses große Ensemble, und die neun Musiker haben die unterschiedlichsten Zugänge zur Musik. Sie kommen aus dem Rocklager, haben ihre Wurzeln im Jazz oder sind im Blues daheim.
Herauskommt dann ein äußerst dynamischer, kraftvoller Sound. Erinnerungen an den späten Miles Davis, auch was die Gestaltung des Covers anbelangt, werden wach, und die Fusionmusik erlebt eine Renaissance. Mit dieser Formation schuf Clemens Salesny eine klassische Festivalband, die mit ihrer brodelnden Musik das Publikum in ihren Bann zieht. Powerjazzrock ohne Ablaufdatum!


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Peter Rom Trio – Starstruck

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/08

1. The Last Buzz (P. Rom)
2. No Boogie (P. Rom)
3. Diplomat (P. Rom)
4. Starstruck (P. Rom)
Starstruck bounce by JazzWerkstatt Wien
5. Copy (P. Rom)
6. W-Funk (R. Preuschl)
7. About Blank (Rom/Preuschl)
8. Elektro (P. Rom)
Elektro bounce by JazzWerkstatt Wien
9. Pimp My Slide (P. Rom)
10. Vodoo Kakadooo (R. Preuschl)
11. Herb’s Paradise (R. Preuschl)
12. Royal Family (P. Rom)

Peter Rom – guitar
Raphael Preuschl – e-bass
Jörg Mikula – drums

Recorded by Werner Angerer and Robert Grabner
Mixed by Reinhard Buchta
Mastered by Christoph Burgstaller

Leonid Auskern

Drei Jahre sind schon seit der Erscheinung des ersten Albums “Says Who?” des Trios von Peter Rom vergangen. Und nun stellen sich die österreichischen Musiker der Kritik des Publikums über ihre neue Arbeit “Starstruck”, die im Oktober 2007 aufgenommen wurde. Nachdem ich die CD gehört hatte, sah ich in meine Notizen über ihr nun drei Jahre altes Debüt Album (Jazz – Quadrat Nr. 3/06), um die früheren und die heutigen Eindrücke zu vergleichen. Was für Gemeinsamkeiten gibt es in diesen zwei Aufnahmen?
Erstens – der Bestand: Peter, Raphael und Jörg arbeiten so wie früher zusammen und es scheint, dass sie einander überhaupt nicht satt haben.
Zweitens – und das ist wahrscheinlich das wichtigste: das zweite Album ist nicht weniger interessant als das erste. Das Problem des “zweiten Albums” besteht gewöhnlich darin, dass die Musiker schon im ersten Take alles das, was sie mögen, gesagt haben und in der Folge anfangen sich selbst zu zitieren. Dem Trio von Peter Rom ist das zum Glück nicht passiert und “Starstruck” und “Says Who?” unterscheiden sich voneinander. War die erste CD ziemlich eklektisch, steht “Starstruck” im Rahmen einer mehr einheitlichen Konzeption.

Hier würde ich die Elektronik als Kern nennen. Rom und Preuschl verwenden die elektronischen “Tricks” sehr aktiv, damit ändern sie den Klang ihres Instruments manchmal bis zur Unkenntlichkeit. Aber in keinem einzigen der 12 Stücke des Albums ist das Selbstzweck. Die elektronischen Fragmente wechseln sehr oft zu einem mehr natürlichen Klang des Instruments, was man mit dem Effekt der Kalt-warm-Dusche vergleichen kann: sie ermutigt den Zuhörer und fördert seine Aufmerksamkeit. Dabei dient das Schlagzeugspiel von Mikula als eine Achse, um die herum die Klangmetamorphosen der solierenden Instrumente stattfinden.

Rom und Preuschl (auf dieser CD gibt es nur ihre Werke) bauen ihre Kompositionen unterschiedlich. In drei von Raphael Preuschls Stücken (W – Funk, Voodoo Kakadooo, Herb´s Paradise) überwiegt anfänglich der Funk, wie es dem Bassisten auch liegt, bei ihm betont die Elektronik mehr den Rhythmus. Die übrigen Tracks sind aus Peter Roms Hand und er zieht es vor, dem Gitarreklang mit Hilfe der Elektronk etwas kosmisches zu geben, damit der Klang bis zum Himmel reicht. Das und alles erweist sich bei den österreichischen Jazzmen als einfach hinreißend. Die gute Arbeit ist ein sichtbarer Schritt nach vorne im künstlerischen Schaffen.

Jörg Konrad, Jazzpodium, Juli/August 2008

Was für eine Energie. Hätte Peter Rom sein neustes Album “Starkstrom” statt “Starstruck” genannt, es wäre ebenso passend. Der Gitarrist aus Wien, zugleich Gründungsmitglied der Jazzwerkstatt Wien, hat mit seinem Trio ein Manifest integrativer wie zeitgenössischer Jazzkunst eingespielt. Rom experimentiert mit Stilen und Kompositionstechniken, er improvisiert mit der Entschlossenheit eines Überzeugungstäters und zeichnet sich dabei durch eine filigran virtuose Spieltechnik aus. Seine Musik, oder besser die Musik seines Trios ist ebenso hemdsärmelig rustikal wie intellektuell hochnäsig. Sie besitzt eine ordentliche Prise Ironie und gleichzeitig eine verspielte Distanz zu ihren Protagonisten. Rockige Anleihen verkommen auf “Starstruck” nicht zu billigen Attitüden, stille Balladen sind meilenweit von herzerwürgenden Sentimentalitäten entfernt. Seit sechs Jahren besteht diese Trio, zu dem noch der Bassist Raphael Preuschl und der Schlagzeuger Jörg Mikula gehören. Die Batterie im Zusammenspiel dieser drei ist aber noch lange nicht aufgebraucht. Sie laden sich scheinbar gegenseitig auf und wildern mit Lust und Kreativität gemeinsam durch die Landschaft. Viel ist in letzter Zeit über den Jazz im 20. Jahrhundert und sein anschließendes Siechtum palavert worden, Peter Rom macht Mut und lässt mit Optimismus in die Zukunft blicken – egal wie sich die Musik dann nennen mag.

Concerto 2/2008, Alfred Krondraf

Imperium Romanum

Im Trio, Peter Rom an der Gitarre, Raphael Preuschl am Bass und Jörg Mikula am Schlagzeug, erzählen die drei einfache und komplexe Geschichten aus der Gegenwart in einer modernen Tonsprache deren Poesie aus der Klarheit des Gedankens entspringt. Eine naturgegebenen Aggressivität ist dem Gitarrenspiel von Peter Rom nicht abzusprechen, schärfer als je zuvor klingt es, und wenn es in die rockige Richtung geht, auch dieser Weg steht den Musikern offen, dann spielt schon die Dekadenz eine zerfallenden Reiches oder der Neu- und Umstrukturierung der Welt und ihrer Geschichte eine, wenn auch unbewusste, Rolle. “Herb´s Paradise” ist so ein klassisches Beispiel, nach einem furiosen Dreiklang der Instrumente endet die Nummer mit einem Schlag, in einem Nirgendwo und lässt den Hörer im Niemandsland zurück, jeder hat sich seinen Weg gefälligst selbst zu suchen und zu beschreiten. Imperien sind existent, um zu zerfallen; Peter Rom und sein Trio dekonstruieren auf “Starstruck” nicht, aber sie sind auf dem besten Weg zu einer Neubewertung der musikalischen Gegenwart.


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Falb Fiction – Lost Control

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/08

1. Bizzarree
2. Devil’s Dance
3. Suite II
4. 8 Schätze
5. Hitze-Koller
6. Stirb langsam
7. Sauron
8. Vom Finden
9. Alone
10. Please, Tell Me The Way

All compositions by Viola Falb, except 4/7 by Christian Wendt

Viola Falb – saxophone, clarinet
Philipp Jagschitz – piano
Christian Wendt – bass
Herbert Pirker – drums

Recorded & Mixed by Werner Angerer, August 2007, Vienna
Mastered by Christoph Burgstaller
Fotos by Roland Unger
Styling by Hannah’s Plan
Graphic Design by Rob Drapela


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Kelomat – Moscow And Elsewhere

Additional DescriptionMore Details

JWR 03/07

1. Circle 1
2. Auf der Zuckerseite
3. Rudolfsheimfünfhauserharry
4. Rudi Pillendreher
5. Sportsex
6. Seven Steps To Heaven/Birk’s Works
7. Pimp My Impro

All compositions by Wolfgang Schiftner except 6 by Davis-Feldman/Gillespie

Wolfgang Schiftner – alto-, soprano saxophones, fanfare
Bernd Satzinger – bass
Herbert Pirker – drums

Guest:
Clemens “Bumpfi” Wenger – voc

Tracks 2, 3 recorded live at Dom, Moscow – October 4th 2006
Tracks 1, 4, 5, 6, 7 recorded live at JazzWerkstatt Wien 2007 – March 18th 2007
All Tracks except 2+3 Mixed and Mastered by Christoph Burgstaller

Jörg Konrad, Jazzpodium, Februar 2008

(…) Der stark von Charlie Haden beeinflusste Satzinger spielt auch in der Combo Kelomat, gemeinsam mit Wolfgang Schiftner, Saxophone, und Herbert Pirker, Schlagzeug. Dieses seit 2002 bestehende Trio bewegt sich musikalisch eher im Spannungsbereich der traditionellen Avantgarde. Ihr radikal energetisches Spiel auf “Moscow And Elsewhere” baut auf eine gleichberechtigte Haltung jedes einzelnen Bandmitgliedes und geht den Weg einer engen gruppendynamischen Verzahnung. So klingt das Trio mal göttlich morbid und verfällt dann wieder in wundersam lyrische Spielstrecken. (…)


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Salesny/Schabata/Preuschl + Herbert Joos

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/07

1. Sound Stone (C. Salesny)
Sound stone by JazzWerkstatt Wien
2. Tahmine (R. Preuschl)
Tahmine by JazzWerkstatt Wien
3. Wienerwald Impressions (Salesny/Schabata/Preuschl/Joos)
4. Time Out (W. Schabata)
5. Player (W. Schabata)
6. Strictly Improvised (Schabata/Preuschl/Joos)
7. 100 Years (R. Preuschl)
8. Landscape 2 (Salesny/Schabata/Preuschl/Joos)
9. Stuffed Chicken (C. Salesny)
10. Landscape 1 (Salesny/Schabata/Preuschl/Joos)
11. Circus Tomate (C. Wenger)
12. Epilog (Salesny/Schabata/Preuschl/Joos)

Clemens Salesny – alto-, soprano saxophones, bassclarinet
Woody Schabata – vibraphone
Raphael Preuschl – bass
Herbert Joos – trumpet, fluegelhorn

Recorded on February 24th and 25th, 2007 at 4tune Audio Production, Vienna by Werner Angerer
Mixed and Mastered by Werner Angerer
Photographs and Graphic Design by Helmut K. Lackner

Martin Laurentius, Jazz thing Nr. 72, Februar/März 2008

Strictly Improvised

Ein Blick aufs Cover zeigt: Die Nachnamen der Musiker sind dort in gleich großen Lettern zu finden, “SALESNY/SCHABATA/PREUSCHL” (Jazzwerkstatt Records, www. jazzwerkstatt-records.at). Nur Herbert Joos ist durch ein ”+” von diesem Trio abgesetzt – um zu verdeutlichen, dass der Trompeter eben Gastsolist ist. Aber auf dieser schlagzeuglosen Platte improvisieren nicht nur vier Musiker gleichberechtigt miteinander. Vielmehr sind die zwölf Stücke auch Bausteine für eine Brücke über die Generationen – von den zwei jungen Bilderstürmern der Jazzwerkstatt Wien, Clemens Salesny (Saxofone und Bassklarinette) und Raphael Preuschl (Bass), über den “mittelalten” Woody Schabata (Vibrafon) bis hin zum 67-jährigen Joos (der gebürtige Karlsruher ist sozusagen “Beute-Österreicher”). Die Musik auf dieser CD ist: fantastisch. Sie ist cool, ohne kühl zu sein, sie ist intellektuell, ohne kopflastig zu sein, sie ist emotional, ohne kindisch zu sein – und sie ist durch und durch europäisch, ohne jedoch das US-amerikanische Jazz-Erbe aus den Ohren zu verlieren. Die vier kommunizieren auf einem so hohen Niveau miteinander, wie man es nur noch selten zu hören bekommt: Die Partner auf Augenhöhe im Blick behaltend, entwickelt man ein Geflecht aus Improvisations-Ideen – mal schlicht und einfach gestaltet, mal komplex und raffiniert entworfen, stets riskant, frisch und frech gespielt. Ein großer Wurf, der Salesny, Schabata, Preuschl und Joos hier geglückt ist.

Jörg Konrad, Jazzpodium, Februar 2008

(…) Das besondere Merkmal an Salesny/Schabata/Preuschl Plus Herbert Joos ist die Generationen übergreifende Selbstverständlichkeit, mit der die vier Instrumentalisten sich den notierten Grundlagen ihrer Musik zuwenden. Es ist ein eigenartig schwebender Sound, der in seiner Komplexität nur schwer zu greifen ist. Das kommentierende Satzspiel von Saxophon und Trompete, das feinfühlige sich gegenseitige Ertasten, die berückenden klanglichen Visionen strahlen bei den “zurückhaltenden Vier” eine große Offenheit aus. Sie haben den Mut, musikalische Räume großzügig zu gestalten und sie nicht geschwätzig zu verstellen.
Vier Alben, die einen erfreulichen Überblick gewähren, mit welcher Vielfalt, Toleranz und Fertigkeit in der Jazzwerkstatt gearbeitet wird, wodurch der Jazz in seiner Gestalt und Wirkung einen weiteren ungemein wichtigen Impuls erhält.

Brian Morton, The Wire, January 2008

This reminded me of some of the things Gunter Hampel used to do: something to do with the mixture of vibraphone (Woody Schabata) and bass clarinet (Clemens Salesny), but with bassist Raphael Preuschl and guest trumpeter Herbert Joos thrown into the mix. There’s a bright, fanfare-like quality to the opening, but it soon gets more reflective. The composed pieces tend to work better than the Improvs, which are too brief to establish much of a presence before they’re gone again. Impeccable unison playing on the themes, but with no hint of dryness, and Schabata’s unexpected tinkles under the bass clarinet on “Tahmine” are almost comically lightweight: akin to snowflakes dancing round a boulder.

Christian Bankonyi, Jazzzeit Nr. 69, November/Dezember 2007

Ein weiterer brillianter Tonträger aus der JazzWerkstatt. Diesmal hat sich die „Jazz-Jugend“, Clemens Salesny (sax) und Raphael Preuschl (bass), mit arrivierten Musikern wie dem Trompeter und Flügelhornist Herbert Joos und dem Vibraphonisten Woody Schabata zusammengetan. Gemeinsam lässt man sich musikalisch inspirieren und trägt gleichberechtigt Kompositionen zum Album bei. Das Quartett sorgt für Wienerwald Impressionen, vertont Landscapes, improvisiert strictly – und lässt eine “Circus Tomate” tanzen. Die eigenwillige Besetzung mit zwei Bläsern, Vibraphon und Bass klingt aber nicht nur deswegen einzigartig, sondern vor allem deshalb, weil man jederzeit spürt, dass alle an einem Kompositions- und Improvisations.Strang ziehen und so vehement Spannung erzeugen. Jazz aus Österreich ist eben vieles zu gleichen Teilen: humorig, fordernd, lyrisch schön, entspannend und funky.


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Bernd Satzinger’s Wurschtsemmerl

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/07

1. Zukunftsmusik für einen alten Kontinent (Teil 1)
2. Zukunftsmusik für einen alten Kontinent (Teil 2)
3. Zukunftsmusik für einen alten Kontinent (Teil 3)
4. Immer blader
5. Dancing With M. Chansen
6. Der Schulterklopfer
7. Das Wurschtsemmerl
8. Seltsamer Abend
9. Hutvatlh Hut’maH Soch
10. First Song
11. Lamourhatscher

All compositions by Bernd Satzinger except 10 by Charlie Haden

Bernd Satzinger – bass, bass-synth, voice
Philipp Jagschitz – wurlitzer, keys
Christian Grobauer – drums

Guests:
Daniel Riegler – trombone
Maria Augustin – flute-loop, voc
Klingonen-Chor

Recorded 14, 15, 16 August and 22 October at WUK by Werner Angerer
Mix: Werner Angerer
Mastering: Christoph Burgstaller
Fotos: Moritz Schell
Graphic Design: Rob Drapela

Jörg Konrad, Jazzpodium, Februar 2008

(…) Bassist Bernd Satzinger gehört zu den Gründungsmitgliedern des Musikvereins und legt mit “Wurschtsemmerl” ein Trio-Album vor, das sich zwischen Rock-Groove und freier Improvisation bewegt. Außerdem lässt Satzinger seinem Faible für Sprache freien Lauf. Er rezitiert eigene Texte, singt die “Zukunftsmusik für einen alten Kontinent” von H.C. Artmann und experimentiert auf diese Weise in einem Bereich, der in Österreich eine lange Tradition besitzt. Tonangebendes Instrument in diesem Trio ist das alte, von Philipp Jagschitz gespielte elektromechanische Wurlitzer, dessen manierierter Sound der Aufnahme einen besonderen Charme gibt. (…)


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Maja Osojnik Quartet – Oblaki So Rdeci

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/06

1. Da jöra ta Banerina
2. Nocoj pa oh nocoj
3. Vsi su venci vejli
4. Iz zemlje gre v trsek
5. Hisa stevilka 203 (Frane Milcinski-Jezek)
6. Oblak so rdeci
7. Kaj ti je deklica
8. Smrt ma krive rebra
9. Rasti, rasti rozmarin
10. Zlata je zibka

Maja Osojnik – vocals, field recordings, soprano recorder
Philipp Jagschitz – piano, reed organ
Bernd Satzinger – bass
Michael Prowaznik – drums

Guests:
Michael Bruckner – guitar
Clemens Salesny – bassclarinet
Matija Schellander – electronics, field recordings, processing
Clemens Wenger – accordion

Recorded & mixed: Werner Angerer
Mastered: Martin Siewert at Motone Sound Services, Vienna
Photos: Rania Moslam, Jochen Fill/3007
Design & Layout: Eva Dranaz/3007
Recorded: September 2006, Studio Soundborn, Vienna

Jörg Konrad, Jazzpodium, Februar 2008

(…) Und auch in der Begleitband um die slowenische Sängerin Maja Osojnik ist Bernd Satzinger mit von der Partie. Auf “Die Wolken sind rot” sind es fast ausschließlich slowenische Volkslieder die im Mittelpunkt der Interpretation stehen. Die wunderbar weichen und melancholischen Melodien werden von der Band in ein feines jazzmusikalisches Netz gewebt und behalten dadurch ihren einfachen wie berührenden Charakter. Maja Osojnik unterstützt mit ihrem unprätentiösen Gesang diese sinnlichen Nuancen stimmungsvoll und entwirft ein poetisches Weltbild von Intensität und Eindringlichkeit. (…)

Harald Justin, Jazzzeit Nr. 64, Jänner/Februar 2007

Singen kann sie, die Maja Osojnik, mit dunklem Timbre. Und sie kommt aus Slowenien, und lebt in Wien. Das hat Vor- und Nachteile. Zu letzteren gehört, dass sie Heimweh hat. In ihrem Kopf spuken Lieder der alten Heimat. Was also tun in der neuen? Glücklicherweise bietet Wien den Vorzug vieler musikalischer Talente. Also entstand rund um die Talentschmiede der JazzWerkstatt ihr Debüt mit auf Jazz getrimmten Liedern aus Slowenien. Klage- und Todeslieder, Geschichten aus der Nachbarschaft, mithin eine Sammlung der, so sagt sie, „traurigsten, mir liebsten slowenischen Volkslieder.“ Die Verjazzung indes macht nicht immer glücklich: da stören modernes Jazz-Piano-Spiel oder Scat-Gesang die Anmut slowenischer Liedern schon ein wenig. Wenn allerdings Maja Osojnik mit ihrem Gesang die Lieder zur Gänze bestimmt, wenn die Bandmitglieder als Kollektiv und weniger als Solisten aufspielen und damit allein den Liedern dienlich sind, dann kann man mit auf die Reise gehen. Nach Wien oder Slowenien.

Stephan Sperlich, skug magazine, Jänner 2007

Was Jazz anbelangt bin ich ja ein völliges Nackerbatzel, das Miles nicht von Davis unterscheiden kann. Die Zahl der nachweislich wunderbaren Jazzplatten die mich ratlos hinterlassen haben ist Legion. Umso schöner, wenn ich ein Album in die Hand bekomme, das mir nicht erneut meine Unzulänglichkeit beweist und mich Fach-/Krachidiot charmant abholt ohne laut o. ä. werden zu müssen. Dies hier ist so eines. Die in Wien lebende slowenische Musikerin hat sich als Blockflötistin, Sängerin und Elektronikerin in verschiedensten Projekten alter, neuer, experimenteller und heftiger Musik einen Namen gemacht. Nun legt sie auf ihrer Soloplatte Arrangements slowenischer Volkslieder für ihr Jazzquartett vor. Klingt jetzt nicht wie die Neuerfindung des Rades, ist aber eine äußerst spannende Sache, da »Oblaki so rdeci« weit über eine bloße »Verjazzung« von Folklore hinausgeht. Denn die beiden Idiomatiken werden nicht krampfhaft verquickt, sondern in einen viel weiteren Rahmen gestellt. Experimentelles und Abstraktes haben Platz, Stücke machen unerwartete Kehrtwendungen, es wird wild, witzig und bissig. Zusammengehalten wird dieses Panoptikum durch die Qualität der Instrumentalisten und die Intelligenz der Arrangements, hauptsächlich aber durch Maja Osojniks Stimme, bei deren dunklem Timbre ich sowieso sofort schmelze. Ein vor Ideen schier platzendes Album, trotzdem unprätentiös und höchst unterhaltsam. Darauf jetzt ein Kokta!


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Var. Art. – JazzWerkstatt Wien 2006 (CD+DVD)

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/06

CD:

1. Rudolfsheimfünfhauserharry (W. Schiftner) – Kelomat
2. Elektro (P. Rom) – Peter Rom Trio
3. C.af.f.ee (D. Riegler) – Piktogramm II
4. Linie 100 (V. Falb) – Falb Fiction
5. SpielChen 1 (Salesny/Wenger) – Duo Salesny/Wenger
6. Arabolika (P. Lerchmüller) – Massage Sauvage
7. Formula (Balkon/Osojnik) – Balkon
8. A & F (C. Salesny) – In Memoriam Bumi Fian
9. Der Schulterklopfer (B. Satzinger) – Bernd Satzinger’s Wurschtsemmerl
10. From A To Z In A Lifetime (Wolfsberger/Chowaniec/Riegler/Salesny/Wenger/Froschauer) – Cafe Mut
11. Choral Nr. 1 (W. Schiftner) – Fuzz Noir

DVD:

1. Hundred Years (R. Preuschl) – Peter Rom Trio
2. Stuffed Chicken (C. Salesny) – Salesny/Schabata/Preuschl
3. Im Zwergenland (D. Riegler) – Studio Dan
4. Hr. Rossi Destroys The World – Part III (D. Riegler) – Studio Dan
5. Trauriger Bua (Trad.) – Duo Falb/Satzinger
6. Pimp My Slide II (P. Rom) – Peter Rom Trio
7. Killers (Wired Distortion) – Wired Distortion
8. Jössas urschnö (A. Zamarin) – Phoen
9. Der Keuschheitsgürtel (R. Preuschl) – Salesny/Schabata/Preuschl
10. Kontra5tet (R. Preuschl) – Kontraquintet

Recorded live at the JazzWerkstatt Wien 2006, WUK, Vienna on March 16 – April 8 by Werner Angerer
Mixed by Clemens Wenger and Werner Angerer
Mastered by Werner Angerer
Photographs and artwork by Helmut K. Lackner

Harald Justin, Jazzzeit Nr. 64, Jänner/Februar 2007

Selbstausbeutung mit Lustgewinn – Nach der Werkschau ist immer vor der Werkschau

Was sagte Daniel Riegler, einer der künstlerischen Leiter der JazzWerkstatt, anlässlich der Verleihung des Hans Koller Preises 2006? „Die JazzWerkstatt könnte auch als Beispiel dafür dienen, dass sich wirklich nur noch diejenigen durchsetzen, die wirklich bereit sind, sehr lange nicht nur für wenig Geld, sondern auch noch für ein Minus zu arbeiten.“ Bei diesen Arbeitsbedingungen nimmt man den aktuellen Werkstattbericht, der diesmal nicht als Doppel-CD, sondern als CD und DVD daherkommt, gleich mit anderen Augen und Ohren auf. Denn der akustische CD-Vorjahresbericht ist noch in guter Erinnerung und fordert zum Vergleich auf. Wer ist noch dabei, hat sich ins finanzielle Minus, aber möglicherweise zu größerer künstlerischer Reife emporgearbeitet? Sind Tendenzen oder Sackgassen auszumachen?
Nun, bislang sollen über 200 Musiker das Angebot der JazzWerkstatt angenommen haben, und es ist schön zu sehen, dass sie nicht nur als eine Art Durchlauferhitzer funktioniert, sondern dass sich in ihrem Rahmen ein Kern von Musikern etabliert hat, zu dem sich gerne Gäste wie Lorenz Raab oder Max Nagl gesellen. Folglich gibt es ein erfreuliches Wiederhören mit u.a. Wenger, Salesny, Schiftner, Preuschl, Riegler, Satzinger, Rom und Viola Falb. Beeindruckend, dass Clemens Salesny sein expressives Sax-Spiel noch verbessert hat; gut, dass Peter Roms düstere Gitarrenstreicheleien ebenfalls Raum gewonnen haben. Noch besser: die teilweise angestrengt und mit ihren Anleihen an 70er Jahre Free Jazz-Modernismen leicht antiquiert wirkenden Big Band Exerzitien sind weitestgehend einem aktuelleren Umgang mit Musik gewichen. Jetzt darf das Laptop mit ran, und es gibt seltsame Lautmalereien mit der Sprache. Ist das noch Jazz? Nun, eine Jazzwerkstatt ist auch dafür da, damit solche Fragen und die nach dem Plus und Minus auf dem Konto diskutiert werden, oder?


€17.00Price:
Loading Updating cart…

Fuzz Noir – Uarrgh 2

Additional DescriptionMore Details

JWR 05/05

1. Chat (P. Rom)
2. Panaroia (R. Preuschl)
Panaroia by JazzWerkstatt Wien
3. VideoClerks (M. Prowaznik)
4. Samba Ratte (W. Schiftner)
5. Extended Maxi (P. Rom)
6. Tahmine (R. Preuschl)
7. Uarrgh 2 (R. Preuschl)
8. Tell Me The Way To The Next Whiskey Bar (W. Schiftner)
9. If There’s A Doubt, There’s No Doubt (P. Rom)
10. Choral Nr. 1 (W. Schiftner)
11. Interlude (Preuschl/Prowaznik/Rom/Schiftner)
Interlude fuzz noir by JazzWerkstatt Wien

Raphael Preuschl – bass
Michael Prowaznik – drums
Peter Rom – guitar
Wolfgang Schiftner – saxophone

Recorded on April, the 24th and 25th 2005 at the WUK Studios/Vienna except Samba Ratte recorded live on April, the 7th at the JazzWerkstatt Festival 2005 and Chat recorded live on April, the 12th at the JazzWerkstatt Festival 2005
Mix and Mastering: W. Angerer
Artwork and Design: P. Brunsteiner / Beast Communications

Edwin Pouncey, Jazzwise, February 2007

Don’t let the title of this – the comic book sound effect of somebody violently vomiting in a bucket – put you off. Fuzz Noir’s debut is anything but a nauseating experience. This Austrian quartet have a keen sense of sound and vision, their furious rock fusion attack is constantly causing flurries of abstract pattern to emerge from behind the music which, on the first hearing, seemingly veers in the direction of Hot Rats-era Frank Zappa and John McLaughlin’s Mahavishnu Orchestra. As the various instrumental patterns lock into place, however, a more complex set of sound pictures gradually takes shape. The flurries of what initially sounded like straight ahead jazz figurations become more fragmented as the players become bolder and more confident, solos are punched out, and the bare musical bones of Fuzz Noir eventually flash out to reveal a band with real muscle. Super cool one minute and avant garde fusion the next. Uargh 2 has the power to open a lot of different ears.

Herman Mennenga, Jazzdimensions.de, August 2006

“Fuzz Noir” nennt sich ein Quartett um die Akteure Peter Rom, Gitarre, und Raphael Preuschl, Bass, die beide auch zu zwei Dritteln das Peter Rom Trio bilden. Ergänzt werden sie hier durch den Schlagzeuger Michael Prowaznik und einem der bemerkenswertesten jungen Saxophonisten der österreichischen Szene: Wolfgang Schiftner. Dieser, erst knapp 24-jährige, Musiker blickt schon auf eine äußerst interessante Vergangenheit zurück. Neben einem Studienaufenthalt in New York spielte er bereits in London, Washington, Berlin, Moskau oder Rom.

Fuzz Noir verbinden in ihrer zumeist sehr energetischen Musik verschiedenste Einflüsse aus Avantgarde, Jazz oder Rock. Durch die saxophonischen Ausbrüche von Wolfgang Schiftner kippt die Musik, wie beim rhythmisch vertrackten Stück „Panaroia“ manchmal ins Dramatische und bekommt etwas Übersteigertes in ihrem Ausdruck. “Uarrgh2” heißt der Erstling dieser Formation, comichaft dafür, wenn jemand “eine reingewürgt” bekommt: Und reingewürgt bekommt man die Musik von Fuzz Noir auf alle Fälle, denn leicht verdauliche Kost ist dieses sperrige Machwerk nicht – eben eine typische Jazzwerkstatt Wien Produktion.

Christian Bakonyi, Jazzzeit Nr. 59, März/April 2006

Jazzwerkstattplatten sind allesamt Jazz auf höchstem Niveau, modern, humorig, funky, rockig und bluesy. Um genau eine solche handelt es sich auch bei „Uarrgh 2“. Dieser comichafte Ausdruck wird meist verwendet, wenn einer der Trickzeichenhelden eine „reingewürgt“ oder „geboxt bekommt. So ähnlich kann es einem bei Fuzz Noirs Musik auch passieren, denn man weiß nie was kommt, saxophonistische Ausbrüche von Wolfgang Schiftner (John Zorn sei mit uns), Heavy Gitarrenriffs (Tronzo lässt hie und da grüßen) von Peter Rom, hypnotische Basslines von Raphael Preuschl, Schlagzeuggewitter von Michael Prowaznik oder dann doch wieder kurz innehalten und fein gespinnte (fast coltraneske) Jazzlinien genießen. Also mir ist beim Hören dieser Scheibe sehr viel öfter ein „Wowww“ über die Lippen gekommen, als ein schockiertes „Uarrgh“ wobei man dieses wiederum gegen ein wienerisch eingefärbtes „Oag“ im positivsten aller Sinne, nämlich „Oag Guat“ eintauschen könnte.

Jazz Kvadrat, März 2006

Der Kreis der Musiker, die die „neue Welle“ im österreichischen Jazz repräsentieren, ist ziemlich eng. Raphael Preuschl spielt im Peter Rom Trio, Peter selbst ist zusammen mit dem Saxophonisten Wolfgang Schiftner Mitbegründer des österreichischen Jazzfestivals „JazzWerkstatt Wien 2005“, über deren phonographische Veröffentlichungen wir auf unseren Seiten berichtet haben. Bei diesem Festival ist unter anderen auch die Gruppe FuzzNoir aufgetreten, in der die oben genannten Musiker mit dem Schlagzeuger Michael Prowaznik zusammenarbeiten. FuzzNoir ist erst 2004 entstanden und Uarrgh 2 ist das Debüt – Album dieses Kollektivs. Die Musik von FuzzNoir zu hören ist keine einfache Beschäftigung, es erfordert Konzentration und Aufmerksamkeit, es ist nicht möglich nebenbei etwas anderes zu tun, denn, wenn man sich einen Augenblick von der Verflochtenheit der komplexen musikalischen Muster, die die Musiker aus Wien stricken, ablenken lässt, riskiert man den roten Faden in ihren Kompositionen zu verlieren. Übrigens, alle Musiker der Gruppe haben Kompositionen zum Debüt beigetragen, es ist aber schwierig die einzelnen Autoren voneinander zu unterscheiden – die Kompositionen sind alle im selben Stil gehalten. Der Stil ist die freie Improvisation. Es gibt kaum beständige rhythmisch – melodische Bindungen zwischen den Stimmen der einzelnen Instrumente. Eben erst entstandene Bindungen lösen sich auf um Augenblicke später in einer neuen Zusammensetzung wiedergeboren zu werden. Zeit und Raum sind getrennt und werden nur durch die hohe Dynamik der Komposition vereint. Besonders gelungen fand ich den Song mit dem ausdrucksvollen Titel Tell Me The Way To The Next Whiskey Bar, wo die Komposition eine ähnliche Herangehensweise belegt und lebendig und ausdrucksvoll den Bewusstseinsstrom eines ordentlich Betrunkenen darstellt. Rom selbst spielt im Rahmen seines eigenen Trios eine weniger extreme Musik, aber FuzzNoir gibt ihm und seinen Kollegen sichtbar die Möglichkeit die radikalsten Experimente durchzuführen, offensichtlich reißt die Avantgarde – Strömung des österreichischen Jazz junge und originelle Leute mit, die sich zu dieser nicht einfachen Musik bekennen. Übersetzung: Leonid Aiskern

Klaus Nüchtern, Falter 11/06, März 2006

JazzWerkstatt auf CD

(…) „Tell Me The Way to the Next Whiskey Bar“

Der Name ist Programm: Fuzznoir evozieren in ihrer wohl vom John Zorn der Neunziger beeinflussten Musik immer wieder eine Neo-Film-Noir-Atmosphäre (wobei es auch ausgesprochen luftige Stücke gibt). Drängende Momente werden hart mit Chill-out-Passagen gegengeschnitten, und auch wenn diese Komposition auf einem viskos-fatalistischen Crescendo aufbaut, wird der Hysterie nie in ungebremster Kollektivität nachgegangen: Immer auch auf seine sieben Zwetschken schauen! (…)

Klaus Taschwer, Falter 06/06, Februar 2006

Ohren auf! – Twen Spirit

(…) melodiöse Balladen im Stil der Achtzigerjahre ebenso wie durch wohldosiertes Herauslassen der Funk- und Grunge-Sau. Ein ähnliches musikalisches Spektrum deckt auch das Quartett FuzzNoir ab, bei dem Rom ebenfalls mitwirkt und das auf Uarrgh 2 selten, aber doch auch freie Ausbrüche im Stile eines John Zorn der Neunzigerjahre zulässt. Wenn es schon dem Jazz nicht allzu gut geht: Die junge Wiener Szene lebt. Und sie riecht überhaupt nicht komisch.


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Clemens Salesny/Clemens Wenger – Die wilden Jahre

Additional DescriptionMore Details

JWR 04/05

1. Grey Men Shark Ballad (C. Wenger)
2. Stuffed Chicken (C. Salesny)
3. SpielChen 1 (Salesny/Wenger)
4. Ecclusiastics (C. Mingus)
5. SpielChen 2 (Salesny/Wenger)
6. The Gentle Art Of Love (O. Pettiford)
7. SpielChen 3 (Salesny/Wenger)
8. Mei Muattal woa a Weanarin (L. Gruber/arr. C. Wenger)
9. Collage pour le Teife (C. Wenger)
Collage pour le teife by JazzWerkstatt Wien
10. SpielChen 4 (Salesny/Wenger)
11. Kleines Märchen und wieda zruck (C. Wenger)
12. Ich gehe mit meiner Laterne (Traditional/arr. C. Wenger)
Ich geh mit meiner laterne by JazzWerkstatt Wien

Clemens Salesny – alto-, soprano-, sopranino saxophones, bassclarinet, trumpet
Clemens Wenger – piano

Recorded October 8th and 9th, 2005 at Kaisersaal, Klaviergalerie Wendl & Lung, Vienna by Werner Angerer
Mixed and Mastered by Werner Angerer
Photos by Rainer Rygalyk
Graphic Design by Moritz Altersberger/Christian Murzek


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Falb Fiction – Waiting For

Additional DescriptionMore Details

JWR 03/05

1. Linie 100
2. Lauf der Ampelmänner
3. Song For The People, Mama And For Rosa Too
4. In Cäh
5. Versus Venus
6. Waiting For
7. Working Lomo
8. Ohne Solo
9. Rocksolution

All compositions by Viola Falb

Viola Falb – saxophone
Philipp Jagschitz – piano
Christian Wendt – bass
Herbert Pirker – drums

Recorded, Mixed and Mastered in Vienna by Werner Angerer, September 2005
Photos by Salome
Graphic Design by Rob Drapela

Jazz Kvadrat, Mai 2006

Offensichtlich mögen Viola Falb und ihre Kollegen sehr den Kultfilm von Quentin Tarantino, denn in ihrem Bandnamen spielen sie mit den Wortklängen: Pulp Fiction – Falb Fiction. Allerdings würde die Musik ihres Debutalbums Waiting For als Soundtrack für den amerikanischen Regisseur weniger in Frage kommen. Denn die reichlich vorhandenen Dissonanzen, rhythmischen Unterbrechungen, alogischen Aufschreie Violas Saxophons passen nicht zu seiner dynamischen Montage. Als Tätigkeitsfeld für ihre Kreativität haben sich die Musiker aus Österreich ein Gebiet zwischen Avangardejazz und Post-Bop und fühlen sich dort ziemlich sicher. Nach der Ausführungstechnik und dem Zusammenspiel sind es sehr reife Meister. Aber an frischen, unerwarteten Ideen in ihrer Musik gibt es, meiner Meinung nach, weniger als es gewünscht wäre. Beim Anhören hatte ich das Gefühl, das ich so etwas Ähnliches bereits gehört habe. Jedoch ist es ihre Debütscheibe, die Musiker haben noch alles vor sich, und vielleicht hat der Name Ihres Erstlings, Waiting For, eine tiefere Bedeutung. Die Musiker von Falb Fiction sind noch sehr jung, sie alle sind 1980–1981 geboren. Das ist wirklich eine „Neue Welle“ im österreichischen Jazz. Alle vier Quartetteilnehmer haben Hochschulausbildung in Musik. Der Führer und Organisator des Kollektivs ist die Saxophonistin und Komponistin Viola Falb. Gerade aufgrund ihrer Initiative in Jänner 2004 entstand die Gruppe. Am Anfang hat Viola, die bis dorthin fast ein Jahr in Deutschland gelebt hat, ihre Freunde dazu eingeladen, bei der Demo-Aufzeichnung der von ihr komponierten Musik mitzumachen, und erst später haben die Musiker gespürt, dass sie nicht nur sporadisch sondern laufend miteinander spielen können und wollen. Zusammen sind die Musiker nicht nur bei sich zuhause, sondern auch in Ungarn und Deutschland aufgetreten, und haben viel positive Resonanz von Publik und Kritik erhalten. Aus dieser Demoaufnahme hat sich der von uns heute vorgestellte Album Waiting For entwickelt.

Klaus Nüchtern, Falter 11/06, März 2006

JazzWerkstatt auf CD

(…) „Waiting For“

Das Quartett ist eine echte Jazzcombo – im besten Sinne, denn die Musiker ergänzen sich prächtig, und als Komponistin weiß Viola Falb die Stücke immer abwechslungs- und kontrastreich zu gestalten: Dieses hier beginnt mit einem introvertierten Pianointro, ehe es einen veritablen Energiestoß empfängt. Saxofonistin Falb verdankt Coltrane (den sie auf „Rocksolution“ unpeinlich mit Led Zeppelin kombiniert!) wohl einiges, ersetzt aber Ekstatik durch schwelgerische Melodien. (…)

Klaus Taschwer, Falter 06/06, Februar 2006

Ohren auf! – Twen Spirit

(…) Hohes technisches Niveau, stilistischer Eklektizismus, kompaktes Ensemblespiel und Sinn für Melodik – das sind die größten gemeinsamen Nenner der meisten bisherigen Produktionen von Jazzwerkstatt Records. Beispielhaft dafür ist auch das Plattendebüt von Falb Fiction, einem aufgeweckten Quartett rund um die Saxofonistin Viola Falb, das zudem mit originellen Arrangements überzeugt. Da wird schon einmal das Resolution-Thema aus Coltranes A Love Supreme mit Led Zeppelin gekreuzt, um daraus Rocksolution zu machen – ohne dabei freilich die jazzigen Gefilde allzu weit zu verlassen. (…)

Michel Bedin, Jazz Hot

Une jeune saxophoniste autrichienne, Viola Falb, nous joue ses propres compositions, pour la plupart d’inspiration post-coltranienne (exception avec «Rocksolution», qui, malgré des accents coltraniens, se revendique, à juste raison, de Led Zeppelin). Elle s’est entourée de musiciens jeunes comme elle, Herbert Piker, au drumming parfois très (peut-être trop?) rock, que nous avions rencontré avec le groupe Kelomat, le bassiste Christian Wendt, bien dans son rôle, et le pianiste, très monkien, Philipp Jagschitz. Un jazz débridé (l’a-t-il jamais été?) qui fonctionne à l’énergie. On voit bien, on ressent bien que cette jeunesse en a marre, mais le propos demanderait davantage de clarté, d’évidence. C’est peut-être ce manque de lumière sur les tenants et les aboutissants de cette musique qui laisse l’auditeur un peu en dehors. Cela dit, à côté des musiciens qui nous la jouent sirupeuse ou tiers-mondiste parce que c’est à la mode, on est plutôt preneur.


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Peter Rom Trio – Says Who?!

Additional DescriptionMore Details

JWR 02/05

1. Kafka’s Humor (P. Rom)
Kafkas humor by JazzWerkstatt Wien
2. Hundred Years (R. Preuschl)
Hundred years by JazzWerkstatt Wien
3. It’s A Jungle Out There (P. Rom)
4. Offshore (Rom/Preuschl)
5. Mixed Signals (Rom/Preuschl)
6. Balance (P. Rom)
7. Nebulos (P. Rom)
8. Uarrgh 1 (R. Preuschl)
9. Deadline (P. Rom)
10. Falling Down (P. Rom)
11. Says Who?! (P. Rom)

Peter Rom – guitar
Raphael Preuschl – bass
Jörg Mikula – drums

All Tracks Recorded and Mixed by Werner Angerer
Mastered by Reinhard Buchta at Feedback Studios

Klaus Nüchtern, Falter 11/06, März 2006

JazzWerkstatt auf CD

(…) „Mixed Signals“

Mixed Signals, indeed: Der „Methusalem“ der Jazzwerkstatt, Gitarrist Peter Rom (Jahrgang 1972), der auch bei Fuzznoir (s.u.) die Saiten zupft und gerne zwischen Rockrhythmen und Balladeninnigkeit oszilliert, lässt es hier nur kurz und dosiert auch mal ein bisschen krachen. Ansonsten erinnert das Stück an den rockstrukturalistischen Lyrismus von King Crimson. Das Erfolgsalbum der Jazzwerkstatt schaffte es immerhin auf Platz sechs der Verkaufscharts des Emi-Ladens auf der Kärntner Straße –yeah! (…)

Klaus Taschwer, Falter 06/06, Februar 2006

Ohren auf! – Twen Spirit

(…) Etwas weiter in Richtung Rock wagt sich der Gitarrist Peter Rom vor, Absolvent des Berklee College of Music und mit 33 bereits ein alter Hase der Jazzwerkstatt. Die CD seines eigenen Trios nennt sich Says Who?!, besticht durch melodiöse Balladen im Stil der Achtzigerjahre ebenso wie durch wohldosiertes Herauslassen der Funk- und Grunge-Sau. (…)

www.nestor.minsk.by / JAZZ-QUAD, Februar 2006

In der vorjährigen Ausgabe (SM.Nr.6/05) hatten unsere Leser die Möglichkeit das Doppelalbum der Teilnehmer des österreichischen Jazzfestivals “JazzWerkstatt Wien – 2005” kennen zu lernen. Jetzt haben österreichische Partner uns liebenswürdiger Weise das Konzept der Initiatoren ihrer “JazzWerkstatt” vorgestellt. Darunter auch die Arbeit des Peter Rom Trios. Die Musiker des 2002 gegründeten Trios sind recht jung – sie sind in den 70er Jahren geboren – und alle haben eine musikalische Hochschulbildung. Zusätzlich absolvierten Peter Rom und der Schlagzeuger Jörg Mikula das Berkeley – College in Boston. Says Who?! ist das Debüt – Album der Gruppe. Alle Kompositionen der CD haben Rom und der Bassist Raphael Preuschl geschrieben. Die Aufnahmen fanden Ende 2004, Anfang 2005 in einem Wiener Studio statt, nur der Titel Falling Down stammt von einer Konzertaufnahme beim gleichen Festival “JazzWerkstatt”, das wir schon erwähnten.
Von dem reichhaltigen Angebot an Gruppen dort erschien mir das Peter Rom Trio als eine der interessantesten. Die CD hat den ersten Eindruck nicht verwischt, im Gegenteil, die Technik der Musiker, das Niveau der Kompositionen von Rom und Preuschl bestätigen ihn und das perfekte Zusammenspiel zeugt vom hohen Standard dieser österreichischen Jazzmusiker. Die Musik der Gruppe ist vielfältig, entweder sind die Burschen noch auf der Suche nach ihrem Lieblingsstil oder sie haben die Polystilistik zur Grundlage ihres Schaffens gemacht. Die Kompositionen des Albums vereinigen auf äußerst sympathische Weise Elemente von Free-Jazz, Funk, Rock-Musik und Postbop. Darüber hinaus hat der Titel Offshore offensichtlich einen orientalischen Anklang. In der Musik des Trios ist jedenfalls Spannung, die richtige Dynamik, Gestaltungskraft und Ausdrucksstärke – unmöglich, das alles beim Anhören von Says Who?! nicht zu empfinden. Ich denke, dass der, welcher der Musik des Peter Rom Trios begegnet, meine Meinung teilen wird.
Übersetzung: Leonid Aiskern

Martin Laurentius, Jazz thing, Februar 2006

(…) Auf Says Who?! verarbeitet der Gitarrist Peter Rom mit dem Bassisten Raphael Preuschl und dem Drummer Jörg Mikula verschiedene Einflüsse, die die drei im Laufe der letzten Jahre sammeln konnten, zu einer kochenden Mixtur aus groovebetontem Rock und sich freitonal gebender Avantgarde. (…)

Carina Prange, Jazzdimensions.de, Jänner 2006

Das Peter Rom Trio aus Wien ist eine 2002 gegründet, also noch recht junge Formation um den 1972 geborenen, also ebenfalls noch recht jungen Gitarristen und Berklee-Absolventen Peter Rom. Mit Says Who?! legen die drei Musiker aus dem Dunstkreis der Wiener JazzWerkstatt ihr so lebendiges wie hochenergetisches Debütalbum vor. Says Who?! ist ein Album, welches auf – wie es ausdrücklich heißt – nicht-digitaler Ebene die Grenzen der instrumentalen Möglichkeiten auslotet (wie das Coverfoto humorig andeutet). Mal begeben sich Rom und seine zwei Bandgenossen Raphael Preuschl (b) und Jörg Mikula (dr) in die Rockwelt, mal toben sich die Musiker selbstvergessen in freier (jazziger?) Improvisation aus. Bei allem aber ist das Markenzeichen des Trios eine Spritzigkeit und Unverbrauchtheit die sich die drei Musiker hoffentlich noch lange erhalten können. Phantasie und Einfallsreichtum bestimmen das Repertoire der Band. Says Who?! ist ein eindrucksvolles Erstlingswerk, bei dem selbst die Titel der Stücke ihren eigenen Witz aufweisen: Kafka´s Humor, Uarrgh und Nebulos seien als Beispiele genannt.

Arthur Longrapids, 88.1 FM WYCE , Jänner 2006

“Four words to describe this album: Medeski, Martin & Weird. Do we have a J-Jam Band category? Maybe we should. That is to say that this Austrian threesome has the same funky chops as MMW, but tends to get a little more out there, a la Phish. As the jacket art suggests, Rom likes to experiment with the sounds his guitar produces — not just through his artful noodling, but also through the array of digital signal processors strewn about the album cover. That said, he is more of a jazz guitarist than an electronic gearhead, so the effects don’t cover up the quality of his playing. Although this is jazz more than it is anything else, this disc tends to lean further toward Primus than it does Primeau or Parker. Nonetheless, these 11 live-recorded tracks should satisfy both the adventurous jazzophile and the programmer who wishes that WYCE’s motto was Folk, Blues, Rock, Worldbeat and, once in a great while, Jazz.”

Kaska Paluch, www.80bpm.net, Dezember 2005

First I would like to tell you upfront that I have already been exposed to the music of Peter Rom and Band – not from a recording but in a way jazz presents itself the best – at a live-concert. Although it makes no difference in my evaluation of the CD I would still like to mention that I was delighted not only by listening but also by watching how they enjoyed making music together – they also seemed very well rehearsed which ultimately affected their sound.

Says Who?! is just the long awaited CD-recording of actions and ideas by the Peter Rom Trio, that I was missing, when I went home after the live-concert and wanted to extend the musical celebration. I had come to know the musicians as passionate and open to experiments and I was anxious to find those qualities which I liked so much on the CD. I am writing this only half-serious, but still it was reassuring to find that Says Who?! contained a few dozen minutes of the wild jazz I had become fond of.

Now, what is behind those terms? First of all strong distinctions. There is definitly no short supply on improvisation, soloing or sophisticated scales, all of which we would expect of a pure Jazz performance. A bigger part of the music of the Peter Rom Trio also contains Funk elements next to delicate abstractions. A strong characteristic of the group is also the selection of sounds, for example Peter´s guitar making a statement with short chords and longer phrasings interrupted by cues of the other instruments. The result is a permanent dialog between the musicians with room for almost-monologues of the Drummer (Bravo to Jörg!). While the music of Says Who?! is definitely no Easy Listining and one cannot whistle the melodic lines of the songs in a dentist´s waiting room, it is not at all exhausting although it requires some attention of the listener. If somebody gets exhausted by the twisted sounds anyway he will be served a Chill Out containing a few ballads by the Peter Rom Trio.

Says Who?! is a selection of what I became fond of at the concert and what I wanted to hear on the Debut CD. I sense why the interpretation of the Prince song which threw me on the grass at the live show (it was an open air concert) is missing on the CD, by the way in consideration of the rest of the songs the loss isn´t all that great and I am sure it will be repeated at the next Live-opportunity which – I hope – will lead the Peter Rom Trio to Poland very soon.
Again it has turned out that in my view the Trio from Vienna ist destined for success.


€13.00Price:
Loading Updating cart…

Var. Art. – JazzWerkstatt Wien 2005 (2 CDs)

Additional DescriptionMore Details

JWR 01/05

CD I:

1. Koller-Riff (H. Koller) – Salesny’s Hans Koller Tribute
2. Panaroia (R. Preuschl) – Fuzz Noir
3. Dancing With M. Chansen (B. Satzinger) – Bernd Satzinger Trio
4. Käfig (D. Riegler) – Studio Dan
5. Trauermarsch Nr. 1 (W. Schiftner) – Phoen
6. Kleid der Stille (Wenger/Reisinger) – Die Jazzlegenden
7. Da rumpelt die Kartoffel (W. Schiftner) – Kelomat feat. Daniel Riegler
8. Headbanging (R. Preuschl) – Kontra5ntett
9. Bumpfi’s Lieblingsmelodie (C. Wenger) – Die Jazzlegenden
10. Ich bin der Haselnuss (D. Riegler) – Piktogramm
11. Extended Maxi (P. Rom) – Fuzz Noir

CD II:

1. Kampf der Häuptlinge (T. Kövesdi) – Studio Dan
2. Tahmine (R. Preuschl) – Salesny/Schabata/Preuschl
3. Kafka’s Humor (P. Rom) – Peter Rom Trio*
4. Seltsamer Abend (B. Satzinger) – Bernd Satzinger Trio feat. Daniel Riegler
5. Im Zwergenland (D. Riegler) – Studio Dan
6. Sauwald Experience (C. Salesny) – Salesny/Schiftner/Prowaznik
7. Crystal Tears (L. Thöni) – Crystal Tears
8. The Philadelphia Experiment (P. Rom) – Rom/Wenger
9. Wumm-Zack V (M. Nagl) – Wumm Zack
10. The Lions Don’t Sleep At Night – They Swing (C. Wenger) – Clemens Salesny Quintett/Kelomat Doubleband
11. Fiakerlied (G. Pick) – Die Jazzlegenden

Recorded live March 21 – April 17, 2005 at WUK, Vienna by Werner Angerer
Mixed and Mastered by Werner Angerer and Paul Urbanek

Klaus Nüchtern, Falter 11/06, März 2006

JazzWerkstatt auf CD

Gemäß der Maxime, sich lieber selbst um alles zu kümmern (weil’s wer anderer ja eh nicht tut), hat die Jazzwerkstatt im letzten Jahr gleich ihr eigenes Label gegründet: Jazzwerkstatt Records (JWR). Und auch hier geht es, der pragmatischen Philosophie der Jazzwerkstatt entsprechend, in erster Linie um Vernetzung und die Vereinfachung von Abläufen und nicht um eine einheitliche Ästhetik. „Die Musik soll bei den Musikern bleiben“, umreißt Bassist Bernd Satzinger das Konzept. Das bedeutet nicht nur, dass die Rechte selbstverständlich bei den Musikern bleiben, sondern dass auch die Gestaltung Sache der jeweiligen Künstler ist: Die CDs sind nicht nur musikalisch sehr unterschiedlich, sie sehen auch ganz verschieden aus. Den Beginn machte naturgemäß ein auf zwei CDs veröffentlichter Mitschnitt der „Jazzwerkstatt Wien 2005“, die im Frühjahr des Vorjahres im Wuk über die Bühne ging. Die 22 Stücke, die hier versammelt sind, geben einen ersten Überblick über die unterschiedlichen Ansätze der in verschiedenen Bands und Gruppierungen auftretenden Musiker – vom Duo bis zur 15-köpfigen Bigband. Allein, wenn man die beiden Einspielungen von Studio Dan vergleicht, wird etwas von der stilistischen Bandbreite der Jazzwerkstatt spürbar: Während „Käfig“ eher in Richtung einer kühlen Fagott-meets-Laptop-Ästhetik geht, steht der verschrobene Swing des mit Powerplay-Soli aufwartenden „Im Zwergenland“ durchaus in der (heimischen) Tradition einer Band wie Nouvelle Cuisine. (…)

Thomas Haderlapp, Concerto Nr. 5, Oktober/November 2005

Jetzt heißt es hinein hören in die Werkshallen der jungen österreichischen Improvisationshandwerker und Sound-Monteure Clemens Salesny, Clemens Wenger, Bernd Satzinger, Daniel Riegler, Wolfgang Schiftner oder Peter Rom. Da pocht, tuckert und brodelt es, wenn Werksleiter wie Clemens Salesny zum Koller-Riff anheben. Da stampft und scheppert es bei headbanging von kontra5ntett und da schwankt das Gemäuer bei wumm-zack V von wumm-zack. Flirrend-erfrischende Innovationsprodukte liefern ganz besonders Studio Dan und das Peter Rom-Trio. Spätestens jetzt wird klar, dass kein Fließband-Sound und keinerlei Massenware die Jazzwerkstatt verlässt! Aus den Lehrbuam sind allesamt Jungmeister hervor gegangen, die sich in den ehemaligen Fabrikationshallen (sic!) des WUK eine Jazzwerkstatt einrichteten. Aus diesem spontanen Vorhaben ist eine blühende und äußerst gut gehende Musik-Manufaktur entstanden, die zweifelsohne ein wichtiger Leitbetrieb in der zukünftigen österreichischen Jazzszene werden wird. Mit der Jazzwerkstatt wird Österreich zu einem wichtigen Standortfaktor in Sachen progressiven Jazz- und Kunstgeschehens!

Martin Laurentius, Jazz thing Nr. 60, September/Oktober 2005

Auf 150 Minuten verteilt zeigen die jungen Musiker aus der österreichischen Hauptstadt in 21 Originalkompositionen, wie stilistisch breit und zeitgemäß europäischer Jazz sein kann. Die sechs künstlerischen Leiter der JazzWerkstatt Wien stellen aus einem Pool von rund 60 österreichischen Nachwuchsmusikern immer wieder neue Formationen zusammen, mit denen sie leichtfüßig die Grenzen zwischen Jazz und Elektronik, Neuer Musik und Avantgarde überschreiten. Darüber hinaus ist dieses Doppel-Album die erste Veröffentlichung auf dem Kollektiv-eigenen Label JazzWerkstatt Records.

Noël Akchoté, skug magazine, September 2005

I’ve thought of a dozen ways to open this review but the best one is for me to shut up and listen to the fantastic opening of this double album itself: Koller Riff by Salesny´s Hans Koller tribute. Sounds so dense and full that you get thrown back into Mingus workshops and the early Globe Unity Orchestra (If that starts and sustain on such level i´ll soon need 3 pages). Total amazement on every track is here. Bernd Satzinger (Wurlitzer) trio (check out Christian Grobauer on drums), enters the electric Paul Bley era while in Käfig a large ensemble plays great tones and colours. Kelomat is a strong quartet with trombone, Alto, Bass and drums á la Tim Berne, Roswell Rudd and Kontra5nett a lovely double bass ensemble while Fuzz Noir enters the more 80´s and early 90´s different jazz forms with a particularly good Goodrick-ish Peter Rom on guitar. See, i get simply speechless because indeed and as warmly recommended by Christoph Huber (Mr. Porgy & Bess) this album is from far the most intense and achieved new Austro-Jazz overview. I don’t know when they give prices, awards and subventions, but I would highlite 100% this group of extremely talented musicians now and later. The second CD sees more of these combinations between most of these heard on #1. So much music, so many bands and advanced directions strongly stated already can only make us hope a great future in music here (about 30 years after the first VAO…) — 10 stars.

Thomas Hein, Jazzzeit Nr. 55, Juli/August 2005

Mediale Wellen haben sie schon ausgelöst, die sechs Initiatoren der JazzWerkstatt, die mit ihrem Pool von etwa 60 Musikern von 21. März bis 17. April 2005 im WUK-Museum in Wien ihre meist experimentellen musikalischen Fährten ausgelegt haben. Einen ersten Auszug der Ergebnisse gibt es jetzt auf einer Doppel-CD zu erkunden, die jungen österreichischen Jazz Tigers zeigen mit lautem Brüllen der bestehenden Szene die Zähne. Bands wie das Bernd Satzinger Trio, die jazzlegenden, fuzz noir, Clemens Salesny Quartet, kontra5ntett, Peter Rom Trio, phoen, wumm-zack, studio dan oder die preisgekrönten kelomat sollten bald zum häufig verwendeten Vokabular der heimischen Jazzfans gehören. Es brodelt experimentell in den Küchen der JazzWerkstatt, ein aussagekräftiger erster Überblick ist den Künstlern gelungen, ob es die jazzlegenden von morgen sind, bedarf weiterer Beweise.


€17.00Price:
Loading Updating cart…